Sportlerehrung der Rekorde

HEIDEN. Knapp 100 Personen nahmen am Freitag an der Ausserrhoder Sportlerehrung in Heiden teil – so viele wie noch nie. Zu den Geehrten gehörten Olympiasiegerin Sandra Graf und Bobpilot Beat Hefti. Erstmals war auch ein Fussballteam dabei.

Patrik Kobler
Drucken
Teilen
Grossaufmarsch: Zum gemeinsamen Foto gruppierten sich alle Geehrten um Olympiasiegerin Sandra Graf (im Rollstuhl). (Bild: pk)

Grossaufmarsch: Zum gemeinsamen Foto gruppierten sich alle Geehrten um Olympiasiegerin Sandra Graf (im Rollstuhl). (Bild: pk)

Medaillen, Meistertitel, Weltcup-Gesamtsieg: An der Ausserrhoder Sportlerehrung 2012 im Kursaal Heiden gab es am Freitagabend viele Topleistungen zu feiern. Eine Athletin überstrahlte alle: Sandra Graf. Sie gewann im letzten Jahr an den Paralympics in London eine Gold- sowie eine Bronzemedaille und ist somit die erste Olympiasiegerin aus dem Kanton.

«Vorbild für alle»

Laudator Hans Koller vom TV Teufen würdigte indes nicht nur ihre sportliche Leistung, sondern auch «den Menschen Sandra Graf». «Sie ist ein Vorbild für alle», sagte er und betonte insbesondere ihre Bescheidenheit und Beharrlichkeit. Die gut hundert Anwesenden bereiteten der Gaiserin eine stehende Ovation.

Ein anderer prominenter Teilnehmer an der Sportlerehrung war Bobpilot Beat Hefti, der 2012 unter anderem mit dem Zweierbob den Gesamtweltcup holte. Im Interview mit Moderator Marco Sessa schilderte er seine ersten Eindrücke von der Bahn in Sotschi, wo im kommenden Jahr die Olympischen Spiele stattfinden.

Erstes Fussballteam

Erstmals wurde an der Sportlerehrung mit den B-Juniorinnen des FC Bühler auch ein Fussballteam ausgezeichnet. Die Mittelländerinnen schafften dies mit dem Sieg im Schweizer Cupfinal. Die Spielerinnen konnten in Heiden aber nicht dabei sein, da sie am Samstag ins Trainingslager abreisten. Stellvertretend nahmen Trainer Antonio Romano und Präsident Ivan Val – beide waren mit einer funkelnden Goldmedaille behängt – die Ehrung von Regierungsrat Rolf Degen entgegen.

Neuer Höchststand

Insgesamt dauerte es über zwei Stunden, bis alle Sportlerinnen und Sportler geehrt waren. Erich Brassel, Leiter Fachstelle Sport, hatte in seiner Begrüssung angekündigt, dass es sich um eine «Sportlerehrung der Rekorde» handelt. Mit 96 Teilnehmenden wurde ein neuer Höchststand erreicht.

Unter den Gästen weilte auch Kantonsrats-Vizepräsidentin Edith Beeler. Sie gratulierte den Sportlerinnen und Sportlern zu ihren Leistungen und bedankte sich bei allen, die einen Beitrag dazu geleistet haben. Für eine musikalische Auflockerung sorgte zwischendurch der «Hörnli-Schuppel» aus Hundwil.

Aktuelle Nachrichten