Sportler auf Abwegen

IG Fitness-Parcours Norenberg

Peter Künzle
Drucken
Teilen
Zahlreiche Helferinnen und Helfer sorgen mir ihrer Fronarbeit regelmässig für einen perfekt präparierten Fitness-Parcours. (Bild: PD)

Zahlreiche Helferinnen und Helfer sorgen mir ihrer Fronarbeit regelmässig für einen perfekt präparierten Fitness-Parcours. (Bild: PD)

Vorschlaghammer statt Medizinball, Garette statt Trampolin, Schaufel und Pickel statt Hanteln, Norenbergwald statt Turnhalle – Sportler aus drei Vereinen leisteten auf dem Fitness-Parcours Fronarbeit für den Unterhalt.

Im Norenbergwald zwischen Bazenheid und Kirchberg befindet sich der Fitness-Parcours Norenberg, ein Geheimtipp unter den Fitnessbewussten unserer Region. Sei es auf der Finnenbahn und/oder an den zwölf Fitnessstationen, jeden Abend treffen sich hier Sportlerinnen und Sportler zum individuellen Training. Geschätzt wird dabei auch die Beleuchtung. Die Anlage wird von der Interessengemeinschaft Fitness-Parcours Norenberg, der alle Sportvereine der Gemein­de Kirchberg angehören, unterhalten. Wichtigste Person ist der Abwart Heinz Tanner, der den Fitness-Parcours während des ganzen Jahres betreut. Die angeschlossenen Vereine verrichten jedes Jahr Fronarbeit in Form von Unterhalts- und Reparaturarbeiten. Dieses Jahr waren drei Ver­eine im Einsatz.

Am 27. Juni verteilten zehn Turner der Männerriege Gähwil Holzschnitzel auf die verschiedenen Fitnessstationen. Eine grosse Unterstützung war das Raupenfahrzeug, welches Guido Brägger mitgebracht hatte. Am 14. August verteilten 25 Personen vom Unihockeyclub Toggenburg 17 Kubikmeter Sägemehl auf der Finnenbahn. Am 25. August sanierten zehn Helfer vom Sportclub Micarna den Weg von der Blockhütte zur Laufbahn. Wasserrinnen und neue Schwellen wurden eingebaut und Kies auf dem Weg eingefüllt. Alle Helferinnen und Helfer zeigten grossen Einsatz. Kein Wunder, dass die Arbeit jeweils bald getan war. Walter Huber, der Präsident der IG Fitness-Parcours Norenberg, amtete anschliessend als Grillmeister und dankte allen für den tollen Einsatz.

Peter Künzle