Sport und Spiele im Jugi-Lager

Die Jugi Bütschwil verbringt eine Lagerwoche in Appenzell Montag: Mit grossen Erwartungen versammelten sich Jung und Alt beim Bahnhof Bütschwil. Nach dem Verladen des Gepäcks und dem Adieu-Sagen ging es los.

Drucken
Teilen

Die Jugi Bütschwil verbringt eine Lagerwoche in Appenzell

Montag: Mit grossen Erwartungen versammelten sich Jung und Alt beim Bahnhof Bütschwil. Nach dem Verladen des Gepäcks und dem Adieu-Sagen ging es los. Bei bestem Frühlingswetter genossen wir die Zugfahrt durchs Appenzellerland, bis wir am Kantonshauptort ankamen. Vor dem Mittag bezogen wir Quartier im Lagerhaus und richteten uns für die nächsten fünf Tage ein. Bereits am Nachmittag standen die ersten Turnblöcke auf dem Programm. Nach Lust und Laune durften wir beim Barrenturnen, Gymnastik oder Leichtathletik mitmachen. Den Abschluss des ersten Nachmittags bildete ein kleines Spielturnier mit Brenn- und Völkerball. Bis jetzt hatten wir noch gar nicht viel gesehen von Appenzell. Deshalb unternahmen wir am Abend einen kleinen Dorfrundgang. Später schmückten wir unsere Unterkunft noch ein wenig aus, damit sie für die kommenden Tage so richtig heimelig sein wird.

Dienstag: Der Dienstag begann mit zwei Sportblöcken «New Games» währenddem wir viele neuere Spiele kennen lernen konnten, so zum Beispiel Tchoukball oder Frisbee. Am Nachmittag konnten wir wiederum aus einem Wahlprogramm auswählen, was wir machen wollten. Zur Auswahl standen vier Blöcke, Trampolinspringen, Hip-Hop-Tanz, Hoch- und Weitsprung. Im Jugilager wollen wir auch immer nichtalltägliche Sportarten kennen lernen und so gab es Schwingen als vierte Sportart zur Auswahl. Den Abend liessen wir mit gemütlichen Gesellschaftsspielen ausklingen und wir konnten auch schon unsere T-Shirts als Lagerandenken bedrucken. Adrian Bärlocher