Spitex AI: Neue Präsidentin

Das Präsidium des Spitex Vereins Appenzell Innerrhoden bleibt in Oberegger Hand. Elvira Hospenthal-Breu tritt die Nachfolge von Elsbeth Roncoroni-Bertschler an.

Monika Egli
Drucken
Teilen
Elvira Hospenthal-Breu, neugewählte, und Elsbeth Roncoroni, zurückgetretene Präsidentin, im Gespräch mit Frau Statthalter Antonia Fässler. (Bild: eg)

Elvira Hospenthal-Breu, neugewählte, und Elsbeth Roncoroni, zurückgetretene Präsidentin, im Gespräch mit Frau Statthalter Antonia Fässler. (Bild: eg)

OBEREGG. 15 stimmberechtigte Vereinsmitglieder trafen sich am Samstag zur Jahresversammlung des Spitex-Vereins Appenzell Innerrhoden in Oberegg. Der «Ochsen»-Saal war mit über 40 Personen voll besetzt, denn eine grosse Anzahl Gäste und Mitarbeiterinnen hatten sich ebenfalls eingefunden, unter ihnen Ständerat Ivo Bischofberger, Frau Statthalter Antonia Fässler, Grossratspräsident Thomas Mainberger und Hansruedi Elmer, Präsident des Spitex-Kantonalverbands AR.

Aus SG/AR wird SG/AR/AI

Elsbeth Roncoroni hatte den Jahresbericht schriftlich vorgelegt, wies aber explizit darauf hin, dass die Spitex AI nun dem Regionalverband SG/AR beitreten werde, womit aus dem SG/AR ein SG/AR/AI wird. So könne unter anderem von der Fachstelle für Spitexentwicklung, von Weiterbildungsangeboten und einem grossen Netzwerk profitiert, gleichzeitig aber eine gewisse Selbständigkeit bewahrt werden. Ansprechpartnerin, auch für die Tarifverhandlungen, sei weiterhin das Gesundheits- und Sozialdepartement und somit Frau Statthalter Antonia Fässler.

Auch Marie-Louise Wick, der die Geschäftsleitung obliegt, lieferte zu ihrem vorliegenden Geschäftsbericht zusätzliche Informationen. Zunehmend seien die kurzfristigen Einsätze sowie Behandlung und Betreuung in der letzten Lebensphase. So sterben in Innerrhoden 44 Prozent zu Hause, gesamtschweizerisch seien es nur 20 Prozent.

Guter Rechnungsabschluss

Sibylle Züger-Hafner konnte einen erfreulichen Rechnungsabschluss mit einem Gewinn von gut 76 000 Franken präsentieren. Die Einnahmen aus erbrachten Leistungen haben 2014 gegenüber dem Budget um 51 000 Franken zugenommen, was auch einen höheren Beitrag des Kantons auslöste. Die Versammlung beschloss, die Mitgliederbeiträge zu belassen.

Kantonsrichterin und Fachfrau

Nach zehn Jahren im Vorstand, neun davon als Präsidentin, hatte Elsbeth Roncoroni ihren Rücktritt eingereicht. Nicht nur überbrachte Antonia Fässler den Dank der ganzen Standeskommission, auch der Vorstand und Mitarbeiterinnen der Spitex Vorderland, welche für die Spitex AI die Leistungen in Oberegg erbringen, verabschiedeten Elsbeth Roncoroni warmherzig und originell.

Als Nachfolgerin wählte die Versammlung die Obereggerin und Kantonsrichterin Elvira Hospenthal-Breu, die als Fachfrau für Operationstechnik in einem Teilzeitpensum am Kantonsspital St. Gallen arbeitet.