«Spiele spielen» – Projekttage in der Primarstufe Gill

Der langjährige Pilzkontrolleur der Gemeinde Ebnat-Kappel, Enrico Manna, ist am 8. März 2015 verstorben. An der Sitzung vom 9. April 2015 hat der Gemeinderat Marijke Frater-Schröder, Schwand 2613, Ebnat-Kappel, als neue Pilzkontrolleurin gewählt.

Drucken
Teilen
Beim Spielen sammeln Kinder wertvolle Erfahrungen, die sie auch im Alltag gebrauchen können. (Bild: pd)

Beim Spielen sammeln Kinder wertvolle Erfahrungen, die sie auch im Alltag gebrauchen können. (Bild: pd)

Der langjährige Pilzkontrolleur der Gemeinde Ebnat-Kappel, Enrico Manna, ist am 8. März 2015 verstorben. An der Sitzung vom 9. April 2015 hat der Gemeinderat Marijke Frater-Schröder, Schwand 2613, Ebnat-Kappel, als neue Pilzkontrolleurin gewählt. Sie verfügt über die notwendigen Diplome und ist bereits Pilzkontrolleurin in den Gemeinden Wildhaus-Alt St. Johann und Wattwil. Vor der Kontrollperiode vom August bis Oktober werden die Öffnungszeiten und die Telefonnummer von Marijke Frater entsprechend publiziert. Der Gemeinderat ist sehr erfreut, dass sich Marijke Frater-Schröder als Pilzkontrolleurin zur Verfügung stellt.

Aufhebung Reglement

Das Reglement über den Schutz der Pilze wurde durch den Gemeinderat Ebnat-Kappel am 10. April 1997 erlassen. Im Zuge einer vorgesehenen Änderung im Reglement erfolgte eine Absprache mit den Toggenburger Gemeinden, welche noch über ein entsprechendes Reglement verfügen. Aufgrund der verschiedenen Abklärungen zeigte sich, dass das Pilzschutzreglement anstelle einer Änderung sinnvollerweise ersatzlos aufgehoben werden sollte. In der Praxis sind die wenigen Vorschriften des Pilzschutzreglements kaum kontrollierbar. Zudem macht es gemäss verschiedenen Fachgremien aus biologischen Gründen keinen Sinn, die Pilze mit Pflückverbotszeiten und/oder Mengenbeschränkungen zu schützen. Befürchtungen auf einen Raubbau können im Toggenburg grossmehrheitlich ausgeschlossen werden. Der Pilzschutzverein Toggenburg, der sich seit Jahren mit Pilzen beschäftigt, leistet dabei eine äusserst wertvolle Arbeit bei der Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Der Gemeinderat hat aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre sowie der vorgenommenen Abklärungen beschlossen, das Pilzschutzreglement in Koordination mit den Toggenburger Gemeinden, welche noch über ein entsprechendes Reglement verfügen, aufzuheben.

Beitrag Denkmalpflege

Der Eigentümer des erhaltenswerten Wohnhauses an der Dickenstrasse 25 beabsichtigt die Fenster unter Beachtung der denkmalpflegerischen Gesichtspunkte zu restaurieren.

Aus Sicht des kantonalen Denkmalpflegers handelt es sich um ein wertvolles altes Haus. Für die Ausrichtung von Beiträgen von Kanton und Gemeinde erfüllt das Objekt die Vorgaben. Nach der geltenden Praxis des Gemeinderates werden an Renovations- und Instandstellungsarbeiten erhaltenswerter alter Objekte grundsätzlich Beiträge ausgerichtet. Die Gemeinde Ebnat-Kappel beteiligt sich an den Kosten für die Fensterrestaurierung mit einem Anteil von rund 4313 Franken.

Projekttage «Spiele spielen»

Im Schulhaus Gill genossen die 1.- bis 6.-Klässler drei Vormittage, welche ganz im Zeichen des Spiels standen. Die Spielemorgen in altersgemischten Gruppen fanden Ende März und Anfang April statt.

Spielen und Lernen gehören zusammen: Gerade im Spiel lernen Kinder fürs Leben. Regelmässiges Spielen ist für die kindliche Entwicklung von grosser Bedeutung, Kinder sammeln dabei wertvolle Erfahrungen, die sie im Alltag nutzen können. Spielen regt wichtige Lernprozesse an.

Im Spiel erwerben Kinder grundlegende Kompetenzen wie Teamfähigkeit oder den Umgang mit Konkurrenzsituationen – Kernkompetenzen, die Kinder auf die Anforderungen ihres späteren Lebens vorbereiten. Die vielfältigen Spielvarianten von Bewegungsspielen über Konstruktionsspiele bis hin zu Brettspielen fanden grossen Anklang bei den Schülerinnen und Schülern. Dies zeigen auch die verschiedenen Rückmeldungen und Eindrücke einzelner Schülerinnen und Schüler. (gem)

Aktuelle Nachrichten