Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Spezielle Sportstunde

Primarschule St. Peterzell
Lisa, Ergänzt von Daniela
Die Primarschüler aus St. Peterzell erlebten eine tolle Turnstunde mit der Sportgruppe Procap. (Bild: PD)

Die Primarschüler aus St. Peterzell erlebten eine tolle Turnstunde mit der Sportgruppe Procap. (Bild: PD)

Die 5./6. Klasse von Mara Holenstein aus St. Peterzell durfte an einem Mittwochabend eine spezielle Sportstunde miterleben. Mara Holenstein leitet neben ihrer Tätigkeit als Primarlehr­person die Sportgruppe Procap Bütschwil. Anlässlich dieses gemeinsamen Anlasses berichten zwei Schülerinnen im folgenden Text über den gemeinsamen Abend:

Am Mittwoch um 18.50 Uhr trafen wir uns, die 5./6. Klasse, beim Dorfplatz. Ein paar Kinder fuhren mit Herrn Winteler, die anderen Kinder mit Leonie Holenstein und mit Mara Holen­stein. Nachdem wir uns umgezogen haben, sind wir schon in die Turnhalle gegangen. Zuerst waren wir nur sehr wenig in der Halle, als dann aber immer mehr kamen, waren es auf einmal so ungefähr 40 Leute in der Halle. Zuerst haben wir Sitzball gespielt, danach sind wir alle in einen Kreis gestanden und haben Gruppen eingeteilt. Wir haben «Schwarzer Mann» gespielt, immer wenn es eine Person aus deiner Gruppe erwischt hatte, mussten gerade alle zurück. Danach haben wir ein lustiges Spiel gespielt: «Chum mit – gang weg». Ich wusste nicht, wie es funktionierte, aber Manuela hat es mir dann erklärt. Das Spiel fand ich sehr witzig. Nach einer Weile haben wir eine Stafette gespielt. In den Gruppen mussten wir Bälle einklemmen, der Ball fiel mir manchmal runter, denn es war noch ziemlich schwierig. Danach spielten wir noch Burgenvölk, das machte uns riesigen Spass. Es war manchmal ungewöhnlich, weil wir noch nicht so viele Erfahrungen mit Behinderungen hatten. Viele von uns waren auch ein bisschen nervös. Wir alle durften nur leicht schiessen, weil nicht alle so einen guten Reflex hatten. Leider ist dann die Zeit schon zu Ende. Um 20.30 Uhr haben wir zusammengeräumt. Ich habe allen sehr herzlich «Tschüss» gesagt, wie eigentlich auch alle anderen. Es war ein wunderschönes Erlebnis, es wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Lisa, ergänzt von Daniela

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.