«Spendengelder konform verwendet»

Drucken
Teilen

Walzenhausen Der Stiftungsrat des «Sonneblick» Walzenhausen bezieht in einer Mitteilung Stellung zur Spendenfrage. Dies, nachdem sich Landammann Matthias Weishaupt gegen die Vorwürfe der Gegner einer Umnutzung der Gebäulichkeiten für ein kanto­nales Asyl-Durchgangszentrum (Ausgabe vom 31. Januar) wehrte. Einen Punkt klammerte er aus und verwies auf die Zuständigkeit des Stiftungsrates. Dieser hält nun fest, dass der «Sonne­blick» bis zum Ende des letzten Jahres mit den gewohnten Gast-Gruppen – vorab benachteiligten Mitmenschen – in Betrieb war und die Spenden entsprechend verwendet wurden, zum Beispiel zur Verbilligung von Pensionspreisen, wie dies jeweils in den Jahresberichten ausgewiesen sei. Die Spenden seien somit ausschliesslich im Sinne des Stiftungszweckes, und zwar zur Finanzierung des jeweils laufenden ­Betriebs eingesetzt worden, von einer «Täuschung» könne keine Rede sein. Es treffe zu, dass auch der grössere Umbau der beiden Häuser mit Spenden mitfinanziert wurde, doch sei dies in den immerhin dreieinhalb Jahren seit der Fertigstellung Hunderten von Gästen aus dem sozialen Bereich zugutegekommen. Zudem würden nach Ablauf des Mietvertrags mit dem Kanton die beiden Häuser auch wieder für andere im Sinne der Zweckbestimmung stehende Aufgaben genutzt werden.

Die Stiftung hofft auch nach der Inbetriebnahme als Asyl­zentrum auf Spenden, wird diese aber für spezielle Integrationsprojekte im Sinne ihrer Stiftungsausrichtung und nicht für den Betrieb einsetzen und darüber stets mit klarer Zweckumschreibung transparent orientieren, so die Mitteilung. (pd)