Spektakuläres Turnen am Herbstcup

Am vergangenen Samstag führte der TSV Wattwil den traditionellen Herbstcup durch. Die über 300 Turnerinnen und Turner zeigten gute Leistungen und beeindruckten die zahlreich anwesenden Zuschauerinnen und Zuschauer mit Akrobatik. Die Einheimischen verbuchten einige Siege.

Merken
Drucken
Teilen
Die Turnenden des TSV Wattwil: Mario Baumann (Erster von links) holte sich in der Kategorie 5 den Sieg. Elia Fluri (Mitte) in der Kategorie 6. (Bilder: Michael Steiger)

Die Turnenden des TSV Wattwil: Mario Baumann (Erster von links) holte sich in der Kategorie 5 den Sieg. Elia Fluri (Mitte) in der Kategorie 6. (Bilder: Michael Steiger)

Geräteturnen. Immer wenn das Jahr sich dem Ende neigt und es regnerisch und kalt wird, feiert der Herbst seinen Einklang. Bewölkt und nass war es auch dieses Wochenende in Wattwil. In der Grüenau-Turnhalle fand der Herbstcup im Geräteturnen statt. Verantwortung, ein grossgeschriebenes Wort an und um diesen Wettkampf. Die Verantwortung begann Anfang dieses Jahres. Ein junges Organisationskomitee bekam die Aufgabe, einen Anlass zu organisieren.

Das Gute an dieser Herausforderung war, dass bereits ein Jahr zuvor der Herbstcup vom gleichen OK in Wattwil geplant wurde. Mit gestärktem Rücken organisierte das Organisationskomitee diesen Anlass ein zweites Mal. Vieles war einfacher aber noch lange nicht alles. Zu organisieren gab es viel, zu lachen auch. Trotz Stress, versuchte man die Freude und den Humor nicht zu verlieren.

Spektakel fürs Publikum

Schliesslich wurde am Samstag die Turnhalle zum Schlachtfeld. Mit viel Ehrgeiz, Mut und auch ein bisschen Angst, erkämpften sich die Turner und Turnerinnen die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Viele Turnbegeisterte trafen sich in Wattwil, um ihren Favoriten die Daumen zu drücken. Die Turner und Turnerinnen schienen die positive Energie ihrer Liebsten zu spüren und glänzten mit ihren Leistungen. Mit viel Sorgfalt, Genauigkeit und Aufmerksamkeit wurden die Elemente ausgeführt.

Die Spannung der Turner und Turnerinnen liess die Zuschauer die Luft anhalten und manch ein «ooooh» und «aaaaah» hallte durch den Raum. Manch Salto wurde geturnt, mancher Flick-Flack geschlagen und manch halsbrecherische Schraube gedreht. Mit gebrochenem Hals endete dieser Anlass zum Glück für niemanden. Der Wettkampf blieb von schlimmeren Unfällen verschont.

Erfolgreiche Toggenburger

Über 300 Turnern und Turnerinnen aus dem Kanton St. Gallen traten in über 80 verschiedenen Gruppen gegeneinander an. Davon traten die Kategorien 5 bis 7 auch noch einzeln gegeneinander an. In der Kategorie B Jugend 2 erturnten sich Selina Carigiet, Ramona Carigiet und Sereina Anderegg vom TV Oberhelfenschwil den zweiten Platz.

Ebenfalls Zweite wurden ihre Vereinskollegen Matthias Schlegel, Sandro Moser, Sandro Böni und Marco Landolt in der Kategorie A Jugend 1. Bei der A Jugend 2 standen gleich zwei Toggenburger Vereine auf dem Podest. Pascal Landolt, Ramon Looser und Dario Schönenberger vom TV Oberhelfenschwil gewannen den Wettkampf. Severin Gisler, Kevin Blöchlinger, Simon Fluri und Remo Bachmann vom TSV Salto Wattwil klassierten sich auf dem dritten Platz.

Bei den Aktiven konnten Simon Steiger, Silvan Schmid, Mario Baumann und Elia Fluri vom TSV Salto Wattwil den Sieg feiern. Auch die Einzelturner stachen durch ihre guten Leistungen hervor. In der Kategorie Turnerinnen KD erreichte Tamara Störi vom TSV Salto Wattwil den zweiten Rang. Im K5 konnte Mario Baumann den Sieg erturnen, Simon Steiger klassierte sich auf dem dritten Platz. Einen weiteren Sieg gab es für Elia Fluri in der Kategorie K6.

Miteinander sind wir stark

Es war ein Wettkampf, bei dem nicht das gegenseitige Ausschalten oder Überbieten im Mittelpunkt stand. Vielmehr ging es um das Miteinander, denn schliesslich zählte das Ergebnis der ganzen Gruppe. Das Ergebnis ihrer Leistung erfuhren die Turnenden am Abend an der Rangverkündigung. Dank den Sponsoren war es möglich, den Athleten einen reich bestückten Gabentisch zu präsentieren. Dort liess sich von Haartrockner über Fussbälle bis hin zu Küchenmessern wirklich alles finden.

Kaum wurde das letzte Badetuch vom Gabentisch genommen, leerte sich die Halle auch schon. Danach putzten, schrubbten und räumten die vielen erschöpften Helfer, die letzten Erinnerungen an den Anlass weg.

Die Verantwortung war in der Tat ein grossgeschriebenes Wort an diesem Wettkampf. Doch die jungen Organisatoren haben sie getragen.

Zu jeder Verantwortung gehört viel Aufwand und auch Respekt, schliesslich sind aber genau die Momente, die einem ein wenig Angst machen, die Schönsten. Lara Abderhalden

Die Gesamtrangliste ist im Internet unter tsvwattwil.ch abrufbar.

Auch der TV Oberhelfenschwil war am Wettkampf vertreten.

Auch der TV Oberhelfenschwil war am Wettkampf vertreten.