Spektakel zum Schluss

Zum Abschluss der 1.-Liga-Herren-Handball-Saison boten der TV Appenzell und die Pfader Neuhausen ein Spektakel. Dabei fehlten auch Hektik und Dramatik nicht – beide Mannschaften schenkten sich nichts.

Martin Kradolfer
Drucken
Teilen
Tobias Lieberherr schoss in seinem letzten Spiel am meisten Treffer für die Innerrhoder. (Bild: mk)

Tobias Lieberherr schoss in seinem letzten Spiel am meisten Treffer für die Innerrhoder. (Bild: mk)

HANDBALL. Vom 14-Mann-Kader fehlte bei den Innerrhodern dieses Mal nur der zweite Torhüter Andreas Masina. Freilich bot Christian Geisser wiederum eine tadellose Leistung. Nach einer 1:0-Führung lagen für längere Zeit die ehrgeizigen Schaffhauser vorne. Die Einheimischen kamen jeweils nur auf ein Tor heran. Aber der Ausgleich wollte in der ersten Hälfte nie fallen. Appenzell produzierte zu viele Eigenfehler und lag zur Halbzeit mit 15:18 zurück.

Hektische Partie

Nach der Pause waren es kurze Zeit gar vier Treffer Differenz. Aber dann wurden die Einheimischen immer stärker und glichen nach einem 17:20-Rückstand in der 39. Min. zum 20:20 aus. Der Führungstreffer wollte aber nicht fallen. Die Partie wurde immer hektischer, wobei das zum Teil etwas überforderte Schiedsrichterpaar auch das seinige dazu beitrug. Appenzell geriet erneut mit drei Treffern in Rückstand, kämpfte sich aber wieder heran. Und so fiel nach 56 Minuten und 30 Sekunden erneut der Ausgleich zum 28:28. Wiederum gerieten die Platzherren aber mit 28:30 ins Hintertreffen. Nach dem 29. Treffer durch Ramon Hörler und einem Time-out 15 Sekunden vor Schluss liefen die Appenzeller mit sieben Feldspielern auf. Und so gelang fünf Sekunden vor dem Ende Raphael Neff mit seinem siebten Treffer noch der 30:30-Ausgleich.

Noch war es mit der Hektik aber nicht vorbei. Weil der mit acht Treffern sehr erfolgreiche Tobias Liebherr in der letzten Minute aktiv das Anspiel der Gäste verhinderte, sah er die rote Karte. Und auch nach der Sirene war die Partei noch nicht vorbei, denn die Gäste kamen noch zu einem Freistoss, denn sie an den Pfosten hämmerten. Und so gelangten die von Christian Hamm gecoachten und von Waldemar Kozlowski trainierten Appenzeller noch zu einem etwas glücklichen, aber nicht unverdienten Remis. Dies vor allem wegen ihres nie nach- lassenden Kampfgeistes und Einsatzes. Für Christian Hamm trug auch die gute Kameradschaft innerhalb der Mannschaft zu diesem versöhnlichen Abschluss bei. Mit dem siebten Rang hat der TVA das Saisonziel erreicht. Auch wenn man sich nach der sehr guten Vorrunde etwas mehr erhoffte. Aber nachdem Trainer Predrag Borkovic die Mannschaft im Januar verliess, wurde es schwierig.

Reto Valaulta wieder Trainer

Nach Spielschluss konnte TVA-Vorstandsmitglied Andreas Hamm bekanntgeben, dass der einheimische, 60jährige Reto Valaulta als Trainer der 1. Mannschaft auf die Saison 2013/14 zur Handballriege des TV Appenzell zurückkehrt. Mit Reto Valaulta konnte der Vorstand der Handballriege einen ausgewiesenen Handballexperten verpflichten. Er wird die Strategie des Vereins mit der Integration der Junioren in die 1. Mannschaft weiterführen. Bis im Februar 2007 beim Wechsel zu Otmar war Valaulta bereits über zehn Jahr für die Innerrhoder tätig und konnte zahlreiche Erfolge feiern. Wie sich das Kader der neuen Saison zusammensetzt, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Mehrere Spieler machten sich in der letzten Zeit Rücktrittsgedanken. Sicher ist bis jetzt aber nur, dass Tobias Lieberherr zum SV Fides wechselt.

Appenzell: Christian Geisser; Mario Broger, Martin Geisser, Ramon Hörler (3), Sven Lämmler (2), Stefan Metzler, Fabian Neff (3), Raphael Neff (7/1), Fabian Wüthrich (2), Tobias Sutter, Sandro Wirz (3), Tobias Lieberherr (8), Sven Sutter (2), Silvan Neff. Je sieben Strafen für beide Mannschaften

Aktuelle Nachrichten