Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SPEICHER: Kivo in veränderter Zusammensetzung

In der Evangelischen Kirchgemeinde Speicher rücken Magdalena Blaser und Dietz von Hardenberg in die Kivo nach. Neues Mitglied der Geschäftsprüfungskommission ist Livio D’Intino.
Dietz von Hardenberg (neu), Annemarie Marbet (zurückgetreten, GPK), Magdalena Blaser (neu), Livio D’Intino (neu, GPK), Maria Barbara Barandun Scherrer und René Bosshard (zurückgetreten). (Bild: Martin Hüsler)

Dietz von Hardenberg (neu), Annemarie Marbet (zurückgetreten, GPK), Magdalena Blaser (neu), Livio D’Intino (neu, GPK), Maria Barbara Barandun Scherrer und René Bosshard (zurückgetreten). (Bild: Martin Hüsler)

Die Wahl zweier neuer Kivo-Mitglieder wurde nötig, weil Maria Barbara Barandun Scherrer und René Bosshard ihre Demission eingereicht hatten. Maria Barbara Barandun Scherrer gehörte der Kivo seit sechs Jahren an, genauso wie René Bosshard. Kirchgemeindepräsidentin Natalia Bezzola Rausch verabschiedete sie an der gestrigen Kirchhöri in warmherziger Weise. Die Versammlung wählte Magdalena Blaser und Dietz von Hardenberg mit Akklamation in die Kivo.

Zum neuen Mitglied der Geschäftsprüfungskommission wurde Livio D’Intino gewählt. Er tritt die Nachfolge von Anne­marie Marbet an. Sie wirkte seit 2001 in diesem Gremium mit.

Kirchenfest zur Reformation

In ihrem Jahresbericht richtete Natalia Bezzola Rausch den Fokus ausschliesslich auf das Jubiläum «500 Jahre Reformation». Es soll auch in der Evangelischen Kirchgemeinde Speicher seinen Niederschlag finden, und zwar namentlich mit einem auf Ende August angesetzten Kirchenfest. Vorgesehen ist unter anderem ein Gedankenaustausch mit anderen Bekenntnissen, mit Freidenkern, mit Atheisten und überhaupt mit allen, die an kirchlichen Fragen interessiert sind.

«Wohnen im Alter»

Ein besonderes Traktandum ­ galt der erfreulich ausgefalle­- nen Schlussabrechnung für die Aussenrenovation des Pfarrhauses. Hier war im Voranschlag mit Kosten von 784000 Franken gerechnet worden. Effektiv schlug die Sanierung mit 527000 Franken zu Buch. Daran steuern unter dem Titel «Denkmalpflege» Gemeinde, Kanton und Bund insgesamt 126437 Franken bei. Die Jahresrechnung 2016 mit einem Ausgabenüberschuss von 32600 Franken wurde genehmigt.

Abschliessend orientierten Natalia Bezzola Rausch und Kivo-Mitglied Hanspeter Lanker über die ins Auge gefasste Abtretung von Bauland im Baurecht für die Erstellung preisgünstiger Wohnungen. Eine Arbeitsgruppe war zum Schluss gekommen, das Initiativziel lasse sich am zweckmässigsten mit dem Bau von erschwinglichen Wohnungen erreichen. Als Standort ist eine Parzelle in unmittelbarer Nachbarschaft zur Alterssiedlung vorgesehen. Sie gehört zu drei Fünfteln der Politischen Gemeinde und zu zwei Fünfteln der Evangelischen Kirchgemeinde. Die Kompetenz zur Abtretung von Bauland im Baurecht liegt bei der Kirchenvorsteherschaft.

Martin Hüsler

redaktion

@appenzellerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.