Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SPEICHER: Grossbritannien in Speicher

Der isaz-theaterverein bringt in diesem Jahr eine schwarze Komödie auf die Bühne. Die Schauspieler üben sich derzeit in fiesen Witzen.
Auf geht’s nach Grossbritannien. (Bild: PD)

Auf geht’s nach Grossbritannien. (Bild: PD)

«The same procedure as last year?» – «The same procedure as every year» Stopp. Nein. Alles ganz anders.

Nun, doch nicht gar alles. Das Ensemble des isaz-theatervereins probt genauso fleissig wie in den vergangenen sieben Jahren. Sie lernen Texte auswendig, üben ihre Einsätze, schlüpfen in ihre Rollen und erstellen das Bühnenbild. Aber zum ersten Mal wagt sich der Verein an eine schwarze Komödie. Die Schauspieler üben sich, in schwarzem Humor, mit vielen bösen, makabren, teilweise bissigen bis fiesen Witzen und Sprüchen. Dies zum Vergnügen des Publikums.

Spannung im Arbeitszimmer und in der Gemeinde

An den englischen Charakteren, den Angestellten im Herrenhaus und deren diverser Besucherinnen und Besucher wird «gefeilt» und geübt. Dies wie immer unter der Leitung der Regisseure Hansruedi Mösli und Ruedi Herzig. Letzterer übernimmt in diesem Stück das Amt des Notars. Die Frage, ob ihn dieses «Doppelmandat», einmal die fiktive Rolle im Theaterverein, zum zweiten, die im wirklichen Leben jetzt angelaufene Kandidatur für das Amt des Gemeindepräsidenten von Speicher sehr unter Druck setze, beantwortet Herzig mit einem klaren Nein. Er stecke in beides viel Herzblut. Mit dem isaz-theater, welchem er als Präsident vorsteht, habe er sich als Mitbegründer einen grossen Traum erfüllt. Und das im Grunde genommen ebenso mit seinem Wunsch nach dieser, eventuellen beruflichen Veränderung.

Für Spannung und Überraschung ist also gesorgt: im englischen Arbeitszimmer und in der ausserrhodischen Gemeinde.

Seit November letzten Jahres ist das iasz-theater jeden Montag bei der Probe. Die Souffleuse, Daniela Inauen, ist momentan noch unentbehrlich. Es ist den Schauspielern untersagt, mit dem Textbüchlein in der Hand auf der Bühne zu stehen. Sie kennen ihre Rollen bereits auswendig. Und doch fehlen manchmal die richtigen Worte zu der richtigen Szene. Das macht die Proben aber oft auch amüsant.

Aber wie man auch von den Proben aus den vergangenen Jahren weiss: «The same procedure as every year» – es wird alles klappen bis zu den Aufführungsdaten. Diese sind am kommenden 23./24. März um 20 Uhr und 25. März um 17 Uhr im Buchensaal Speicher. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.