AREALENTWICKLUNG BUCHEN
Gemeinderat lenkt ein: Dreifachturnhalle in Speicher wird nun doch geprüft

Nun also doch: Die Gemeinde Speicher nimmt eine Dreifachturnhalle in den Architekturwettbewerb für die Schulraumplanung auf dem Areal Buchen auf. Damit entspricht sie einem Anliegen vieler Sportvereine. Diese hatten eine Initiative mit 666 Unterschriften eingereicht.

Astrid Zysset
Drucken
Teilen
Die Speicherer Vereine wünschen sich schon länger mehr Platz zum Trainieren. Bislang sah die Gemeinde allerdings von der Idee einer Dreifachturnhalle ab.

Die Speicherer Vereine wünschen sich schon länger mehr Platz zum Trainieren. Bislang sah die Gemeinde allerdings von der Idee einer Dreifachturnhalle ab.

Bild: Donato Caspari

In einer Kartonschachtel lagen sie, die 666 Unterschriften, welche die IG Sport Speicher in den vergangenen Wochen gesammelt hatte. Die Initiative wurde lanciert, um das Bedürfnis der Vereine nach einer Dreifachturnhalle zu verdeutlichen. Ein solches sei nämlich gross – und bestehe schon länger.

Vor rund zwei Jahren hatten die Sportvereine ihr Anliegen dem Gemeinderat bereits vorgetragen. Doch passiert war seitdem nichts. Vergangenen Herbst machte dann der Speicherer Gemeindepräsident Paul König, als er das Projekt Schulraumerweiterung Buchen öffentlich vorstellte, deutlich, dass eine Dreifachturnhalle vorerst vom Tisch sei.

Verdruss machte sich unter den Sportvereinen breit. So sehr hatten sie auf eine neue Halle mit besseren Platzverhältnissen gehofft. Kurzerhand gründeten sie die IG Sport Speicher und begannen mit dem Sammeln der Unterschriften. Vergangenen Dienstagabend anlässlich der öffentlichen Versammlung «Forum» im Buchensaal überreichte IG-Sprecher Patrick Forrer dem Gemeindepräsidenten schliesslich die Kartonschachtel. Man hoffe nun auf eine andere Lösung als lediglich die bestehende Turnhalle im Buchen zu sanieren, so Forrer. Paul König entgegnete: «Diese Rückmeldung ist super. Sie zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»

Paul König ist Gemeindepräsident von Speicher.

Paul König ist Gemeindepräsident von Speicher.

Bild: PD

Denn die Gemeinde hat bereits das Anliegen der Vereine aufgenommen. Beim Architekturwettbewerb, der nun für die Schulraumerweiterung im Areal Buchen in Auftrag gegeben wurde, soll auch eine Variante mit einer Dreifachturnhalle erstellt werden. König:

«Wenn beide Alternativen – Sanierung der bestehenden Turnhalle wie auch eine neue Dreifachturnhalle – gegenüberstehen, können wir die Volksdiskussion führen.»

Das wird aber noch etwas dauern. Rund neun Monate braucht es, bis die Vorschläge der Architekten vorliegen. An der Urne soll über alle Projekte einzeln abgestimmt werden können.

Fragebogen sollte Stimmung im Dorf abbilden

Dass das Bedürfnis nach einer Dreifachturnhalle gross ist, hat die Gemeinde auch durch einen Online-Fragebogen erfahren, den sie zum Jahreswechsel hin aufgeschaltet hatte. Rund 400 Personen nahmen daran teil. Wie König anlässlich des «Forums» betonte, sei die Umfrage nicht als repräsentativ zu werten, doch lasse sich aus ihr die Stimmung im Dorf ableiten.

Die Ergebnisse sind deutlich: 86 Prozent stimmten der Erweiterung der Schulanlage Buchen samt neuer Dreifachturnhalle zu, zwei Drittel würden hierfür auch eine Steuererhöhung in Kauf nehmen. «Uns ist bewusst, dass sich in dieser Umfrage wohl vor allem diejenigen zu Wort meldeten, die ein Interesse an einer neuen Turnhalle haben», so König weiter. Ziehe man allerdings diejenigen Antworten ab, die von Teilnehmern stammen, die in einem Sportverein aktiv sind, verfälsche dies die Ergebnisse nicht grundlegend.

Auch Vereine und Parteien wurden befragt. Während die Meinungen der Vereine deckungsgleich mit den Umfrageresultaten aus der Bevölkerung sind, liefert die Erhebung bei den Parteien ein differenziertes Bild. Nicht alle würden den Bau einer neuen Turnhalle wie auch eine Steuererhöhung begrüssen.

Bau der Turnhalle wohl ab 2026

Die Arealentwicklung Buchen ist vonnöten, da aufgrund von steigenden Schülerzahlen in den bestehenden Gebäuden fünf zusätzliche Klassenzimmer integriert werden müssen. Das Projekt sieht eine Aufstockung wie auch ein Neubau ab 2035 vor. Kostenpunkt: rund zehn Millionen Franken. Vergangenen November, als das Projekt vorgestellt wurde, war noch vorgesehen, die Turnhalle für rund eine Million Franken zu sanieren. Würde nun tatsächlich eine Dreifachturnhalle ins Auge gefasst, würde bis 2025 die Aufstockung erfolgen, 2026 bis 2030 der Bau der neuen Turnhalle und anschliessend der Erweiterungsbau für die noch fehlenden Schulzimmer.