Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Spass und Wissen bieten»

Ob barfuss gehen, über Witze lachen oder einfach die Natur geniessen, Themenwanderwege sind für jedermann. Das Angebot im Appenzellerland ist vielfältig. Beeilung ist geboten, denn einige sind nicht mehr lange zugänglich.
Lisa Wickart
Der Alpine: Der erste geologische Wanderweg der Schweiz führt vom Hohen Kasten entlang der südlichen Kette des Alpsteins und zeigt die geologischen Schichten der vergangenen Jahrtausende. Im Winter ist der Weg aufgrund von Rutschgefahr jedoch nicht zu empfehlen. (Bild: PD)

Der Alpine: Der erste geologische Wanderweg der Schweiz führt vom Hohen Kasten entlang der südlichen Kette des Alpsteins und zeigt die geologischen Schichten der vergangenen Jahrtausende. Im Winter ist der Weg aufgrund von Rutschgefahr jedoch nicht zu empfehlen. (Bild: PD)

Die Sonne scheint, die Blätter knirschen unter den Schuhsohlen, und die Natur zeigt ihr buntes, herbstliches Kleid: Der Herbst lockt mit perfektem Wanderwetter. Eine etwas speziellere Form der altbekannten Wanderwege sind Themenwanderwege. Nicht nur bei Kindern seien solche Wanderwege beliebt, auch erwachsene Wanderer würden auf den Themenwanderwegen auf ihre Kosten kommen, sagt Guido Buob, Geschäftsführer des Innerrhoder Tourismus. Das Appenzellerland habe ein vielfältiges Angebot zu liefern.

Appenzell Innerrhoden hat vier offizielle Themenwanderwege zu bieten: den Barfussweg, den geologischen Wanderweg im Alpstein, den «Pfeff ond Lischt»-Weg und den Kapellen-Rundwanderweg, der bald erneuert wird. Themenwanderwege würden nicht aussterben, so Buob. «Den Leuten gefällt es, einen Wanderweg mit einem bestimmten Namen zu besuchen.» Das System der interaktiven Wege sei populär. «Der Barfussweg ist wahrscheinlich der beliebteste. Er ist für alle Bevölkerungsgruppen geeignet und auch im Herbst ohne Schuhe zugänglich, solange man einen warmen Tag erwischt.» Eine grössere Herausforderung ist der geologische Wanderweg. Er führt durch den Alpstein und bietet Wissenswertes über das Gebirge. Beliebt bei Kindern sei der «Pfeff ond Lischt»-Weg von Appenzell nach Schlatt. Der Themenwanderweg dreht sich rund um das Thema Appenzellerland. «Pfeff ond Lischt», pfiffige und listige Themen sind dabei das Motto. Eine Feuerstelle steht in der Mitte des Wegs zur Verfügung.

In Ausserrhoden ist die Auswahl gross. Circa 30 Themenwanderwege gibt es im Kanton zu bewandern. «In der heutigen Zeit wollen die Leute mehr als nur wandern. Ein Themenwanderweg muss Spass und Wissen bieten», so Urs Berger, Geschäftsführer des Ausserrhoder Tourismus. Der bestbesuchte Wanderweg sei der Witzwanderweg. «Der Witzwanderweg ist ein Klassiker. Ob Familie oder Einzelgänger, er ist bei allen beliebt», sagt Berger. Bei Kindern sei der Lillyweg sehr populär. Auf dem Wanderweg werden der Säntis und das Leben auf der Alp thematisiert. Wer den Lillyweg als Ausflugsziel im Auge hat, muss sich jedoch beeilen: Die Spieletafeln stehen nur noch bis Ende Oktober.

Themenwanderwege, die rollstuhlgängig sind, gibt es in beiden Kantonen nicht. Dafür gibt es Wege, die extra für Rollstuhlfahrende erstellt wurden. In Innerrhoden ist dies der Appenzeller Rundweg, in Ausserrhoden der Kaien–St. Anton-Weg. Interaktiv sind diese nicht, dafür lockt schöne Aussicht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.