Spannende Wege im Tessin

Schöne und abwechslungsreiche Tage erlebten die 32 teilnehmenden Senioren von Kirchberg und Bazenheid in den ökumenischen Seniorenferien im Tessin. Im Hotel Sant'Agnese in Locarno wurde die Gruppe herzlich empfangen.

Käthy Reimer
Merken
Drucken
Teilen
Seniorinnen und Senioren erholten sich im Tessin. (Bild: pd)

Seniorinnen und Senioren erholten sich im Tessin. (Bild: pd)

Schöne und abwechslungsreiche Tage erlebten die 32 teilnehmenden Senioren von Kirchberg und Bazenheid in den ökumenischen Seniorenferien im Tessin.

Im Hotel Sant'Agnese in Locarno wurde die Gruppe herzlich empfangen. Am ersten Tag offerierte Ruth Kuster einen Rundgang in Locarno und machte auch auf die geschichtsträchtigen Gebäude des Ortes aufmerksam. Um die Sonne, den See und die südliche Atmosphäre so richtig in sich aufnehmen zu können, war für den zweiten Tag, an dem auch Pfarrer Jeremias Treu und seine Frau Sigrid mit dabei waren, eine Schifffahrt zur Insel Brissago geplant. Nach der Rückkehr traf man sich in der schön gestalteten Kapelle der Schwestern vom Kurhaus Sant'Agnese mit Pfarrer Treu zu einer Andacht. Um das Valle Maggia, das Val Bavona und das Val Lavizzara zu besuchen, wurde eine Extrafahrt mit dem Postauto organisiert. In ein ganz anderes Tessin führte diese Ausfahrt die Senioren. In unzähligen Kurven schlängelt sich die schmale Strasse von Bignasco hoch nach Mongo, wo die einzigartige Kirche vom Tessiner Architekten Mario Botta besichtigt werden kann. Wieder im Tal, wartete in einem Grotto eine typische Tessiner Mahlzeit auf die hungrigen Gäste. Nun noch ein Besuch im Val Bavona, einem typischen Gletschertal mit riesigen Felsblöcken auf dem Talboden. Das Postauto fuhr bis Sonlerto. Wer mochte, stieg aus und wanderte auf schmalen Pfaden durch Wald und Wiesen, an kleinen Weilern vorbei bis Foroglio, wo ein Wasserfall von einer Höhe von 110 Metern in die Tiefe stürzt. Dort wartete das Postauto, und alle Senioren, müde von den vielen Eindrücken, freuten sich auf die Fahrt zurück nach Locarno.

Nach dem freien Tag, den jedes individuell gestalten konnte, standen noch ein Besuch in Ascona und ein Ausflug auf den Aussichtsberg Cardada/Cimetta auf dem Programm. Da sich die Gewitterzonen jeweils erst gegen Abend Locarno näherten, konnte alles programmgemäss durchgeführt werden.

Dankbar für die schönen gemeinsamen Tage verabschiedete man sich mit dem Wunsch auf ein Wiedersehen in den nächsten Seniorenferien.