Späterer Beginn in der Oberstufe Heiden

HEIDEN. Für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe in Heiden beginnt ab dem kommenden Schuljahr ein neues Zeitalter. Die Unterrichtszeiten ändern sich. Begann der Unterricht bisher um 7.30 Uhr, wird der Schulbeginn ab August eine halbe Stunde später sein, also erst um 8 Uhr.

Drucken
Teilen

HEIDEN. Für die Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe in Heiden beginnt ab dem kommenden Schuljahr ein neues Zeitalter. Die Unterrichtszeiten ändern sich. Begann der Unterricht bisher um 7.30 Uhr, wird der Schulbeginn ab August eine halbe Stunde später sein, also erst um 8 Uhr. Dies teilt die Gemeindekanzlei in einem Communiqué mit. Dabei stützt sich der Gemeinderat auf wissenschaftliche Untersuchungen. Diese belegen laut Medienmitteilung, dass ein Schulbeginn vor 8 Uhr für Oberstufenlernende zu früh ist. Wissenschafter erklären, dass sich in der Pubertät der biologische Schlaf- und Wachrhythmus der Jugendlichen verschiebt. Die Folge davon ist, dass sie später müde werden, dementsprechend später ins Bett gehen und morgens mehr Schlaf brauchen. Bei zu frühem Aufstehen werden Heranwachsende dann praktisch aus dem Tiefschlaf gerissen.

Bisher dachte man, dass Lernende sich am Morgen besser konzentrieren können und auf-nahmefähiger für Wissensinputs sind. Nach neusten Erkenntnissen sind Schülerinnen und Schüler zwar anwesend, befinden sich aber noch in der Aufwachphase. Kaum vorstellbar, dass noch vor rund 15 Jahren der Unterricht in der Sekundarschule Heiden um 7.10 Uhr begann. Es geht der Schule Heiden mit den neuen Unterrichtszeiten um eine Optimierung der Lernbedingungen. Dazu gehört auch, dass es am Morgen zwischen 7.30 Uhr und 8 Uhr für Frühaufsteher eine Auffangzeit gibt.

Mit dem neuen Schulstart ändern sich auch die bisherigen Lektionszeiten, nun sind auch längere Arbeitsphasen möglich. Der Schulstart ist für alle Häädler Kinder gleich, um 8 Uhr. Zudem entsteht ein grösserer zeitlicher Spielraum, wenn zukünftig Lernende aus umliegenden Gemeinden die Sekundarschule in Heiden besuchen sollen. (gk)

Aktuelle Nachrichten