SP Herisau unterstützt Gewerblerin

Die SP Herisau startet in den Wahlkampf für die Gesamterneuerungswahlen. Den Sitz im Gemeinderat sähe sie gerne mit Marlise Nef besetzt, die von der FDP nominiert wurde und dem Gewerbe nahesteht.

Drucken
Teilen
Marlise Nef. Bild: PD

Marlise Nef. Bild: PD

Die vergangene Hauptversammlung der SP Herisau stand im Zeichen der bevorstehenden Gesamterneuerungswahlen. Die Wahlempfehlungen für den Gemeinderat sowie die Nominationen für das Kantons- und Gemeindeparlament waren die Hauptthemen des Abends.

Die SP Herisau steigt mit zwei Listen in den Wahlkampf für die Gesamterneuerungswahlen im März und will damit möglichst viele Stimmen für ihre Vertretungen in Kantons- und Einwohnerrat gewinnen. Die nominierten Frauen und Männer auf den beiden SP-Listen kommen aus verschiedensten Berufsgruppen, Altersklassen und Quartieren. Sie sollen, wie mitgeteilt wird, die Anliegen weiter Bevölkerungskreise und Interessengruppen vertreten. Die in letzter Zeit oft geforderten Frauenkandidaturen würden sich ebenfalls auf beiden Listen reichlich finden, hält die Partei weiter fest. Bewährte und neu dazukommende Personen würden sich in den kommenden Jahren für die Anliegen der Bevölkerung einsetzen.

Die Kandidierenden im Überblick

Für den Kantonsrat kandidieren Max Eugster und Yves Noël Balmer als Bisherige sowie neu Christa Gerber, Celia Hubmann, Martina Jucker, Ursula Dudle Kinyanjui, Thomas Forster, Ralph Hubmann, Victor Luisio und Paul-Otto Lutz. Johanna Federer tritt nicht mehr an.

Auf der Einwohnerratsliste stehen Tamara Kraner, Silvia Taisch-Dudli, Yves Noël Balmer, Peter Federer, Thomas Forster als Bisherige und neu Susanne Beutler, Ursula Dudle Kinyanjui, Christa Gerber, Claudia Graf, Celia Hubmann, Nazir Atila, Michael Kellenberger, Daniele Lenzo und Victor Luisio.

Für die Gemeinderatswahlen unterstützt die SP-Herisau aktuell alle Bisherigen sowie Marlise Nef. Mit Max Eugster stelle die SP Herisau einen «erfahrenen und engagierten Gemeinderat», so die Partei weiter. (pd)