SP Trogen zieht nicht mit

TROGEN. Der Vorstand der SP Sektion Trogen bedauert das sehr knappe Ausscheiden von Jens Weber als Überzähliger bei der Kantonsratswahl vom letzten Sonntag.

Drucken
Teilen

TROGEN. Der Vorstand der SP Sektion Trogen bedauert das sehr knappe Ausscheiden von Jens Weber als Überzähliger bei der Kantonsratswahl vom letzten Sonntag.

In einer Mitteilung schreibt die SP, dass sie von der von privater Seite erhobenen Stimmrechtsbeschwerde hinsichtlich amtlicher, vorgedruckter Wahlzettel im Vorfeld erfahren habe. «Der Vorstand hat die Beschwerde aber nicht unterstützt, und er wird dies auch weiterhin nicht tun.» Der Vorstand komme zu diesem Entscheid, obwohl er wie auch der Regierungsrat von der Gesetzmässigkeit der vorgedruckten, mit den Namen der bisherigen Amtsinhaber versehenen Wahlzettel nicht überzeugt sei. Der Vorstand der SP Trogen akzeptiere aber den Entscheid des Trogner Stimmvolkes und werde nicht gegen diesen vorgehen. Man hoffe, dass der Gemeinderat in Zukunft sensibler mit neuen Konstellationen beziehungsweise vorgedruckten Wahlzetteln im Wahlkampf umgehen werde. (pd)

Aktuelle Nachrichten