SP AR nominiert Matthias Weishaupt als Landammann-Kandidat

HERISAU. Die SP Appenzell Ausserrhoden hat an einem ausserordentlichen Parteitag am Dienstagabend Matthias Weishaupt einstimmig als Kandidaten für die Wahl zum Landammann nominiert. Zudem schickt die Partei den amtierenden Gesundheitsdirektor in die Wiederwahl zum Regierungsrat.

Bruno Eisenhut
Drucken
Teilen
Will Landammann werden: Regierungsrat Matthias Weishaupt (Bild: apz)

Will Landammann werden: Regierungsrat Matthias Weishaupt (Bild: apz)

HERISAU. Die SP Appenzell Ausserrhoden hat an einem ausserordentlichen Parteitag am Dienstagabend Matthias Weishaupt einstimmig als Kandidaten für die Wahl zum Landammann nominiert. Zudem schickt die Partei den amtierenden Gesundheitsdirektor in die Wiederwahl zum Regierungsrat. Für den 53-Jährigen ist dies die dritte Kandidatur. Nach der neuen Regelung ist dies gleichbedeutend mit Weishaupts letzter Amtsperiode.

Mit der Annahme der Staatsleitungsreform wurde auch die Amtsdauer des Landammanns von vier auf zwei Jahre verkürzt. Demnach gilt es im kommenden Jahr die Nachfolge von Frau Landammann Marianne Koller-Bohl zu regeln. Matthias Weishaupt wäre der erste SP-Politiker, der dieses Amt innehätte.

Für mehr Steuergerechtigkeit

Die Parteimitglieder haben ausserdem beschlossen, die Initiative für mehr Steuergerechtigkeit zu lancieren. Die SP AR will Familien künftig steuerlich entlasten. Dies soll ertragsneutral erreicht werden, indem die Steuerprogressionskurve korrigiert wird. Heute seien die mittleren Einkommen, insbesondere bei Familien in Appenzell Ausserrhoden, im Ranking der Kantone überdurchschnittlich belastet, während die Steuerlast für hohe Einkommen im unteren Viertel liege, begründet die Partei ihr Vorhaben. Zum Thema Steuergerechtigkeit hielt Soziologieprofessor Ueli Mäder ein Referat.

Abstimmungsparolen gefasst

Für die kommenden Abstimmungen empfiehlt die SP AR die Ablehnung der Gold- und der Ecopop-Initiative sowie ein Ja zur Abschaffung der Pauschalsteuer auf Bundesebene und zum kantonalen Gesetz über die politischen Rechte.

Aktuelle Nachrichten