SP AI sagt Nein zu «No Billag»

Drucken
Teilen

Innerrhoden Die SP AI wehrt sich gegen einen drohenden Kahlschlag in der Schweizer Medienlandschaft. Sie sagt deshalb Nein zur No-Billag-Initiative, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung. Eine Annahme der Vorlage würde das Aus für die SRG und 34 regionale Radio- und Fernsehstationen bedeuten. In diese Lücke könnten machthungrige Milliardäre springen und mit eigenen Sendern ihre politischen Ziele verfolgen. Ein funktionierendes Gemeinwesen brauche jedoch umfassende Radio- und Fernsehprogramme, die von der Allgemeinheit finanziell unterstützt werden. (pd)