Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Sozialplan für Härtefälle

Spitalverbund Die SVP Heiden durfte an der kürzlich durchgeführten Mitgliederversammlung Anick Volger, den neuen Präsidenten der Kantonalpartei, begrüssen. Laut einer Mitteilung wurden mit ihm verschiedene Themen erörtert. Es kamen auch der Spitalverbund und vor allem das Spital Heiden zur Sprache.

Spitalverbund Die SVP Heiden durfte an der kürzlich durchgeführten Mitgliederversammlung Anick Volger, den neuen Präsidenten der Kantonalpartei, begrüssen. Laut einer Mitteilung wurden mit ihm verschiedene Themen erörtert. Es kamen auch der Spitalverbund und vor allem das Spital Heiden zur Sprache.

Zum Spital Heiden wurde vom Verwaltungsrat gesagt, dass ein Stellenabbau und eine Stellenverlagerung zur Hirslandenklinik am Rosenberg unumgänglich seien. Die Kooperation mit dieser Klinik erscheint für das Appenzeller Vorderland natürlich als sinnvoll, sofern das damit mögliche Potenzial optimal genutzt wird. Trotzdem werden Regierungsrat und Verwaltungsrat des Spitalverbunds aufgefordert, die Gesundheitsregion Vorderland samt Geburtsklinik für die Bevölkerung in einem versorgungsgerechten Umfang zu erhalten, dies aber gut vernetzt mit den Hausärzten. «Es müssen auch möglichst viele Arbeitsplätze in Heiden erhalten bleiben», schreibt die SVP dazu. Vor allem wird gefordert, dass Härtefälle durch den angekündigten Stellenabbau mit dem versprochenen Sozialplan gut abgefedert werden. Das gelte nicht nur für Lohnfortzahlungen bis zum Antritt einer neuen Stelle oder die vorzeitige Pensionierung, sondern ebenso für die arbeitgeber- und arbeitnehmerseitigen Sozialabgaben, wie die erste und zweite Säule. «Natürlich», heisst es in der Mitteilung, «wird das den Kanton und somit auch den Steuerzahler Geld kosten, aber das ist und muss es uns wert sein.»

Es bleibe auch die noch zu beantwortende Frage, was mit dem Spital Herisau und dem Kantonalen Psychiatrischen Zentrum in Herisau geschehen werde. Auch dazu müssen sich der Regierungsrat und der Verwaltungsrat gemäss Ansicht der SVP bald äussern, damit Unsicherheiten der Mitarbeitenden und der Bevölkerung ausgeräumt werden. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.