Soziale Kontakte aufbauen

Ein Projekt aus dem neuen Gesundheits- und Generationenkonzept ist die Jungsenioren- begrüssung, eingeladen waren dazu alle 63- bis 65-Jährigen aus den Neckertaler Gemeinden.

Merken
Drucken
Teilen

NECKERTAL. Eines der ersten Projekte aus dem neuen Gesundheits- und Generationenkonzept, die Jungseniorenbegrüssung, wurde vergangenen Freitag im Blockhaus Mogelsberg realisiert. Eingeladen waren alle 63- bis 65-Jährigen aus den Gemeinden Hemberg, Neckertal, Oberhelfenschwil und Schönengrund.

Damit hatte keiner der Organisatoren gerechnet: Ursprünglich wurden circa 20 Leute am Anlass erwartet, schliesslich folgten aber über 80 Jungseniorinnen und Jungsenioren der Einladung. Dies hatte zur Konsequenz, dass das Blockhaus aus allen Nähten platzte. Die Atmosphäre unter den Anwesenden war jedoch umso besser und erinnerte stark an die gemütliche und ausgelassene Stimmung an der Olma. Musikalisch wurde die Jungseniorenbegrüssung von der Musikformation Alte Garde umrahmt. Mit ihren kabarettistischen Einlagen und Witzen sorgten einzelne Mitglieder dabei auch immer wieder für Lachsalven beim Publikum.

Neues ausprobieren

Nach dem Apéro und einer kurzen Begrüssung durch Gemeinderat Peter Bünzli konnten die geladenen Gäste aktiv verschiedene Freizeitangebote ausprobieren. Besonderen Anklang fanden die neuen Elektrovelo «Flyer», die vor Ort getestet werden konnten. Die improvisierte Tennis-Einrichtung sowie das Nordic-Walking-Angebot vermochten die Jungsenioren ebenso zu begeistern und wurden rege genutzt. Mit grossem Interesse erkundeten die Gäste aber auch die Computer-Anlage. Präsentiert wurden zudem die verschiedenen dorfbezogenen Angebote wie Seniorennachmittage und Mittagessen, die verschiedenen Wandermöglichkeiten, die Sprach- sowie Kurse im kreativen Bereich.

Soziale Kontakte aufbauen

Die Jungseniorenbegrüssung ist eines der ersten Projekte aus dem neuen regionalen Gesundheits- und Generationenkonzept und wurde von der Gruppe Prävention, Gesundheit und Senioren lanciert. «Der Übergang vom Berufs- und Erwerbsleben in den Ruhestand ist ein bedeutender Schritt im Leben. Es ist eine Zeit, in der sich viele in ganz verschiedenen Belangen neu orientieren. Dabei kann es sehr wertvoll sein, über die Dorfgrenzen hinaus neue Kontakte mit Gleichaltrigen zu knüpfen», erklärte der OK-Präsident. Die Jungseniorenbegrüssung sei daher eine gute Gelegenheit, um das soziale Netzwerk auszubauen und sich über das vielseitige Freizeitangebot im Neckertal zu informieren, erläuterte er zum Schluss. (pd)