Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sorgen um die Grundversorgung

«Gruppe für Innerrhoden kritisiert Spitalpläne», Ausgabe vom 3. Februar
Martin Koller, Mooshaldenstrasse 2, Appenzell

Ich mache mir grosse Sorgen um unsere zukünftige medizinische Grundversorgung in Appenzell. Ein erster wichtiger Pfeiler einer medizinischen Grundversorgung sind die Hausärzte. Hausärzte sind schwer zu finden. Der Kanton muss dafür sorgen, dass die Attraktivität für Hausärzte in Innerrhoden gesteigert werden kann. Das Projekt AVZ+ sieht als zentrales Element einen 24-stündigen Notfall vor. Das zugrunde liegende Notfallkonzept ist seit Januar 2017 eingeführt. Es sieht einen medizinischen Hintergrunddienst der Hausärzte am Spital vor. Es ist ein offenes Geheimnis in der Ärzteschaft, dass mögliche Hausarzt-Kandidaten abgesagt haben, weil der Hintergrunddienst des Spitales zu viel Aufwand darstellt. Damit bringt das Notfallkonzept des AVZ+ die hausärztliche Versorgung zusätzlich in Gefahr.

Ein zweiter wichtiger Pfeiler einer medizinischen Grundversorgung ist eine angemessene Notfallorganisation. Das Notfallkonzept des AVZ+, welches als Konkurrenz zum ANOS Projekt der Appenzeller Ärztegesellschaft aufgezogen wurde, hat grobe Mängel. Es besteht ein Notstand an Personal für den medizinischen Hintergrunddienst. Um bestehende Ärzte überhaupt zum Mitmachen zu bewegen, werden Sonderregelungen abgemacht wie überlange zweistündige Reaktionszeiten. Zwei Stunden Wartezeit kann bei akuten Gesundheitsproblemen den Tod bedeuten. Auf Grund der fehlenden fachgerechten Versorgung in der Nacht wurden schon Patientinnen und Patienten auf den nächsten Morgen zum Hausarzt zur zusätzlichen Kontrolle geschickt.

Der Fokus muss für den Kanton sein, Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochstehende medizinische Grundversorgung wie Attraktivität für Hausärzte sowie eine angemessene Notfallorganisation bereitzustellen. Das Projekt AVZ+ verschlechtert jedoch die medizinische Grundversorgung. Aus diesen Gründen bin ich entschieden gegen das vorliegende Projekt AVZ+.

Martin Koller, Mooshaldenstrasse 2, Appenzell

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.