Sommersaison im «Alten Säntis» gestartet

Im Berggasthaus Alter Säntis herrscht seit letztem Wochenende wieder Betrieb. Die Sommersaison ist eröffnet. Wirt Ruedi Manser hatte zuvor einiges an Vorbereitungen zu tätigen.

Drucken
Teilen
Ruedi Manser Wirt im «Alten Säntis» (Bild: apz)

Ruedi Manser Wirt im «Alten Säntis» (Bild: apz)

Im Berggasthaus Alter Säntis herrscht seit letztem Wochenende wieder Betrieb. Die Sommersaison ist eröffnet. Wirt Ruedi Manser hatte zuvor einiges an Vorbereitungen zu tätigen.

Vor wenigen Tagen ist die Sommersaison im «Alten Säntis» angelaufen. Auf dem Säntis selbst herrscht aber noch Winter?

Ruedi Manser: Nein, auch wir hier oben spüren den Frühling. Das zeigt sich daran, dass es in der Nacht nicht mehr richtig gefriert. Wir hoffen, dass das Wetter weiterhin mitmacht, so dass in zwei bis drei Wochen die Wanderwege eröffnet werden können.

Das heisst, im Moment sind Sie nur mit der Bahn erreichbar. Wie ist die Situation bei anderen, umliegenden Berggasthäusern?

Manser: Der Start in die Sommersaison erfolgt in allen Berggasthäusern individuell. So habe ich gehört, dass in den nächsten Tagen auch die Meglisalp in die neue Saison starten wird. Auf dem Rotsteinpass hingegen geht es erst Anfang oder Mitte Juni los. Auch die Tierwis, der Schäfler oder Mesmer haben derzeit noch geschlossen.

Wie gut sind Sie denn nun in die neue Saison gestartet?

Manser: Nicht besser und nicht schlechter als in anderen Jahren. Es ist auch so, dass das Telefon das ganze Jahr über besetzt ist und so laufend Buchungen entgegen genommen werden können. Jetzt in der frühen Sommersaison haben wir ab und an ein Geburifest oder eine Hochzeit, das übrige Gästeaufkommen ist sehr wetterabhängig.

Sie selbst leben das Winterhalbjahr mit Ihrer Familie in Brülisau. Wie leicht fällt Ihnen jeweils die Umstellung?

Manser: Problemlos. Die Freude, auf den Berg zu fahren und das Haus aus dem Winterschlaf zu wecken, ist jeweils gross. Bevor die ersten Gäste kommen, gibt es immer einiges zu tun: Leitungen und Hahnen kontrollieren, Maschinen zum Laufen bringen, Betten anziehen, Bestellungen machen, Umgebung von Schnee befreien. (rf)

Aktuelle Nachrichten