SKISPRINGEN: Die Haltung spielt keine Rolle

Am 3. und 4. März findet das alljährliche Saugumpe statt. Das besondere Spektakel für gross und klein wird dieses Jahr zum 25. Mal veranstaltet.

Chiara Weber
Drucken
Teilen
Einer der letztjährigen Teilnehmer in Aktion.

Einer der letztjährigen Teilnehmer in Aktion.

Chiara Weber

Seit über einem Vierteljahrhundert gibt es das Saugumpe in Wildhaus. Diese langjährige Tradition entstand aus dem Saujassen. Das wollte der Unterwasser Action Club dann aber spannender gestalten und sie begannen mit dem Sau-gumpe. Die Regeln sind einfach: Wer beim Alpinspringen am weitesten kommt, gewinnt. Jeder hat einen Probesprung und zwei Sprünge, die zählen. Die Haltung spielt keine Rolle, nur die Sturzlinie muss überfahren werden. Die Gewinner erhalten die besten Stücke vom Schwein, darum heisst die Veranstaltung auch Saugumpe, und einen Sachpreis. Ebenfalls einen Sachpreis gewinnen die originellsten Verkleidungen. Dass mit Verkleidungen gesprungen wird, hat sich im Laufe der Jahre entwickelt. Dies wurde erst vor zwei Jahren in den Wettbewerb mit einbezogen.

Das ganze Saugumpe wird in verschiedene Kategorien unterteilt: Alpinski Herren/Damen, Snowboarden Herren/Damen, Junioren (Alpinski oder Snowboard) und die Kategorie Goofe für die jüngsten Teilnehmer. Gesprungen wird von drei Schanzen: der grossen, der mittleren und der Kinderschanze. Wobei die Alpinski-Damen und -Herren von der grossen Schanze rund 28 bis 32 Meter weit springen. Die Junioren und Snowboarder von der mittleren Schanze springen gut 24 bis 26 Meter weit.

Im letzten Jahr nahmen um die 50–60 Personen teil. Der Ski alpin der Herren war am besten vertreten, während am Ski alpin der Damen nur eine Person teilnahm. Dieses Jahr hofft der Verein auf mehr Teilnehmerinnen im Alpinski Damen.

Für das Jubiläumsjahr besondere Showeinlagen

Diese ganze Veranstaltung wird vom Unterwasser Action Club auf die Beine gestellt. Ein Team von neun Personen ist für die Organisation verantwortlich. Für alles muss gesorgt werden: Werbung, Festwirtschaft, Unterhaltung. Und auch viele weitere Vorbereitungen müssen getroffen werden. Auch für die Schanzen muss gesorgt werden. In den letzten drei Jahren hat es wenig geschneit und die Schanzen mussten durch Kengeln mit Schnee bedeckt werden werden, damit der Anlass stattfinden konnte. «Das ist ein enormer Aufwand», sagt Markus Bollhalder, der OK-Präsident des Saugumpens. «Dieses Jahr sieht es leicht besser aus, wenn es nicht zu viel regnet.» An der Veranstaltung kommt der ganze Club zum Einsatz. Das sind an die 50 Leute, zusätzlich kommen noch 20 weitere Helfer.

Auf die Frage, was die Motivation sei, das Saugumpe jedes Jahr wieder zu veranstalten, gibt Markus Bollhalder zur Antwort: «Wir wollen Action ins Toggenburg bringen. Ich komme selbst aus dem Springsport und uns ist die Verbindung zum Skisport wichtig. Aber auch zu sehen, dass es den Teilnehmern Spass macht und die Leute Freude daran haben, ist eine grosse Motivation.»

Am 3. und 4. März wird dieses Jahr das Jubilare-Saugumpe durchgeführt. Natürlich haben sich die Organisatoren etwas Besonderes überlegt zu diesem 25. Jubiläum. Am Freitag in der Curlinghalle in Wildhaus gibt es eine Coyote-Ugly-Show als Warm-up. Am Samstag geht es weiter mit den ersten Springern und dann spielt die Guggenmusig Schprötzchante auf dem Schanzengelände. Nachdem alle Springer gesprungen sind, gibt es ein Feuerwerk und Showspringer.

Die genauen Informationen und das Anmeldeformular sind unter <%LINK auto="true" href="http://www.saugumpe.ch" text="www.saugumpe.ch" class="more"%> zu finden.