Skirennen am «Olympia»-Hang

Nach dem Winter 2013/2014 ohne Schnee konnte das Schülerskirennen der Schule Mosnang diesmal am Skilift Hochwacht bei idealen Bedingungen ausgetragen werden. Die Wolken am Himmel störten in keiner Art und Weise.

Drucken
Teilen
Raffael Brändle, 8:10,00 (links), und Patrick Strassmann, 1:49,38. (Bild: pd)

Raffael Brändle, 8:10,00 (links), und Patrick Strassmann, 1:49,38. (Bild: pd)

MOSNANG. Genau 100 Athletinnen und Athleten vom Kindergarten bis zur Oberstufe, 42 «Damen» und 58 «Herren», beteiligten sich am Mittwoch am traditionellen Skirennen der Schule Mosnang. Organisiert wurde der tolle Event am Mosliger «Olympia»-Hang, wo die Skirennfahrerin Maria Walliser ihre ersten Erfolge gefeiert hatte, vom Lehrerteam der Oberstufe mit Daniel Franck als Kurssetzer/Rennleiter und Felix Germann an der Spitze. Die Strecke von der Hochwacht via Gletscher zur Skiliftstation Bildwis, mit einer Höhendifferenz von 115 Metern, stellte an die Fahrerinnen und Fahrer hohe Anforderungen, ganz besonders der «Hundschopf» im mittleren Teil der roten Piste. Es heisst nicht umsonst: «Wer in Mosnang Skifahren kann, der kommt auf allen Pisten der Welt rauf und runter.»

Bestzeiten unter einer Minute

Eröffnet wurde das Rennen von den Mädchen Unterstufe, welche für die nachfolgenden Mädchen und Knaben Kindergarten sozusagen die Piste vor-spurten. Im Zielgelände animierte Lehrerin Susanne Gregorin die vielen Zaungäste über Lautsprecher immer wieder, die Rennläuferinnen und Rennläufer im Zielgelände lautstark und mit Applaus zu empfangen. Damit die Jüngsten nicht am längsten auf ihre verdienten Gold-, Silber-, Bronzemedaillen und Preise warten mussten, fand unmittelbar im Anschluss an jede Kategorie die Rangverkündigung statt. Nach rund zwei Stunden waren dann alle neun Ski- und zwei Snowboard-Kategorien heil im Ziel angelangt. Mit wenigen Ausnahmen bei den Jüngsten Ski-Cracks und einer Ausnahme bei den Snowboarderinnen meisterten alle die Strecke in weniger als zwei Minuten. Unter den 100 Gemeldeten gab es lediglich zwei Ausfälle (eventuell nicht am Start). Bestzeiten unter einer Minute stellten der Oberstüfler Maurice Rüegg mit 57,89 und Levin Alpiger von der Mittelstufe mit 59,86 auf. Es war äusserst interessant zu verfolgen, wie sich von klein bis gross viele schon als echte Rennfahrerinnen und Rennfahrer in Szene setzten, vielleicht sogar einem Idol nacheifernd.

Wie zu Grossvaters Zeiten

Zum Abschluss der Ski-Kategorien hatten sich zwei Oberstufenschüler etwas Besonderes einfallen lassen. Sie flitzten mit uralten Holzskiern wie zu Grossvaters Zeiten über die Piste. Während Patrick Strassmann die Strecke mit seinen Holzlatten mit Federzugbindung, die den Schuh fest auf den Ski fixiert, in respektablen 1:49,38 Minuten bewältigte, machte Raffael Brändle entweder einen Ausflug oder bekam beim «Gletscherpuur» Peter Schönenberger einen wärmenden Drink . Seine Schlusszeit war mit 8 Minuten 10 Sekunden um einiges länger. Obwohl die vielen Zaungäste bei eisigen Temperaturen auf seinen Zieldurchlauf warten mussten, heimste grossen Applaus ein. Nach den je vier Snowboard-Fahrerinnen und -Fahrern ging auf der Piste der Skilift Hochwacht AG ein toller Event zu Ende. (pd)

Aktuelle Nachrichten