Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI: Spitzenathleten an Nachtslaloms

Am Montag und Dienstag finden die internationalen FIS Slalom-Rennen am Skilift Horn in Schwende statt. Es werden starke Slalomfahrer erwartet. Wer nicht bei den Olympischen Spielen startet, kann Rennpraxis holen.
Mea Mcghee
Am Skilift Horn wird Anfang nächster Woche zu zwei Nachtslaloms gestartet. (Bild: PD)

Am Skilift Horn wird Anfang nächster Woche zu zwei Nachtslaloms gestartet. (Bild: PD)

Mea McGhee

mea.mcghee@appenzellerzeitung.ch

Loic Meillard, Marc Gini und Reto Schmidiger standen schon auf dem Podest eines FIS-Slaloms am Skilift Horn; Fahrer, die inzwischen regelmässig im Weltcup starten. Am Montag und Dienstag ist es wieder so weit: Rund 140 Athleten aus zehn Nationen werden in Schwende zu zwei Nachtslaloms starten. Vom Schweizerischen Skiverband Swiss Ski werden jene Athleten erwartet, welche die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele verpasst haben. «So bleiben sie im Rennmodus», erklärt OK-Mitglied Patrik Ulmann. Erfahrungsgemäss würden sich die Rennfahrer kurzfristig anmelden, weshalb das Teilnehmerfeld wohl erst am Sonntagabend bekannt sein dürfte. Sicher ist, auch einige Skifahrer aus dem Appenzellerland werden teilnehmen. Nick Spörri vom Skiclub Bühler und Nicolas Gmünder, Skiclub Brülisau-Weissbad, stehen auf der Startliste. Und auch Maurus Sparr, SC Bühler, dürfte einen Auftritt in der Heimat haben. Der 19-jährige Athlet aus Speicherschwende klassierte sich an den Junioren-Weltmeisterschaften in Davos im Slalom auf dem 13. Rang. «Gut möglich, dass mit Marco Odermatt der fünffache Junioren-Weltmeister zu sehen sein wird», sagt Ulmann.

Piste wird gewässert

Ein fünfköpfiges Team um Köbi Kölbener von der Skischule Schwende präpariert in diesen Tagen die Rennpiste. Sie wird gewässert, damit sich eine möglichst kompakte und eisige Oberfläche bildet. Der Hans Pieren vom Skilift Horn sei darum besorgt, dass auch Athleten mit hinteren Startnummern gute Bedingungen vorfänden, so Patrik Ulmann. Gefahren wird auf der Piste «Heidi + Gigi». Sie misst 660 Meter und wird mit Netzen gesichert. An den Rennen werden rund 40 Helferinnen und Helfer von den Skiclubs der Region und dem Ostschweizerischen Skiverband (OSSV) im Einsatz stehen. Zeitnahme, Piste rutschen und rechen, Verpflegung von Athleten und Zuschauern – das braucht ein eingespieltes Team.

Für die Zuschauerinnen und Zuschauer sei der Nachtslalom am Skilift Horn attraktiv, da sie nahe am Geschehen seien. Sowohl im Zielgelände als auch am Pistenrand, können die Rennen verfolgt werden. «Dynamik und Technik sind im Slalom ausgeprägt», sagt OK-Mitglied Ulmann. Der Hang am Skilift Horn ist im oberen Teil recht steil und die Höhendifferenz beträgt 186 Meter. Für die Sportler geht es darum, mit guten Resultaten FIS-Punkte zu sammeln, um sich in der Startliste nach vorne zu arbeiten. Je hochkarätiger das Teilnehmerfeld ist, desto mehr Punkte lassen sich holen, fasst Ulmann das komplizierte Punkte-System zusammen. Anders als im Weltcup dürfen alle Athleten zu zwei Läufen starten. Und worauf freut sich Patrik Ulmann? «Auf interessante Rennen. Und natürlich bin ich gespannt, welche Ostschweizer vorne mitfahren werden.»

Hinweis

Start zum ersten Lauf ist jeweils um 16.30 Uhr. Der zweite Lauf beginnt jeweils um 19.15 Uhr. Weitere Informationen unter:

www.fis-slalom-horn.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.