Singen vereinigt

Alt St. Johann. Singen vereinigt ohne viele Worte, überspringt mühelos Sprach- und Kulturbarrieren und bringt innere Freude spontan zum Ausdruck. Wieder konnte sich das Publikum am Naturstimmen Klangfestival an zwei Abenden davon überzeugen lassen.

Merken
Drucken
Teilen
Toggenburg trifft Norwegen: Annelies Huser und Berit Alette Mienna.

Toggenburg trifft Norwegen: Annelies Huser und Berit Alette Mienna.

Alt St. Johann. Singen vereinigt ohne viele Worte, überspringt mühelos Sprach- und Kulturbarrieren und bringt innere Freude spontan zum Ausdruck. Wieder konnte sich das Publikum am Naturstimmen Klangfestival an zwei Abenden davon überzeugen lassen.

Am Freitag und Samstag sah das Programm das Aufeinandertreffen von Innerschweizer Jodelkunst, Ostschweizer Gesangs-Vervielfachungstechnik und Südafrikanischer Tanz- und Singchoreographie vor. Nadja Räss, Martin O. und Ubuhle be Afrika hiessen sie Künstler.

Am Samstag folgte auf den Fuss ein weiteres mitreissendes Fest, das vor allem von weiblichem Charme und glühender Leidenschaft geprägt war: La Mal Coiffée aus Frankreich und Jodlerin Annelies Huser mit dem Churfirstenchörli hiessen die Auftretenden. Den geradezu besinnlichen Kontrapunkt setzte Berit Alette Mienna aus Norwegen. Sie bezauberte die Zuhörerinnen und Zuhörer in der bereits zum vierten Mal bis auf den letzten Platz besetzten katholischen Kirche mit dem Joik-Gesang des Samenvolks.

Wieder vereingten sich zum Schluss jedes Abends die Beteiligten zum Chor und versuchten mit viel Improvisationskunst und Offenheit die Vereinigung ihres Gesangs – unter stehendem Beifall vom begeisterten Publikum.

Michael Hug