Sieg mit neuer Aufstellung

Gegen VBC Cossonay, Anwärter auf den Aufstieg in die NLA, erspielte sich Volley Toggenburg im Cup-Achtelfinal auswärts den Sieg. Alle drei Sätze gingen an die Toggenburgerinnen.

Merken
Drucken
Teilen
Volley Toggenburg beging in den wichtigen Situationen weniger Fehler als der NLB-Leader VBC Cossonay. Ein verdienter 0:3-Sieg war der Lohn dafür. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg beging in den wichtigen Situationen weniger Fehler als der NLB-Leader VBC Cossonay. Ein verdienter 0:3-Sieg war der Lohn dafür. (Bild: Reinhard Kolb)

VOLLEYBALL. Weniger als 24 Stunden nach der Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten Voléro Zürich musste Volley Toggenburg auswärts gegen den klaren Leader der Nationalliga B Westgruppe, den VBC Cossonay, antreten. Mit einer stabilen Leistung konnten die Ostschweizerinnen das Spiel mit 0:3 gewinnen.

Schwierige Auswärtspartie

VBC Cossonay steht mit nur einer Niederlage in 14 Spielen an der Spitze der Nationalliga B Westgruppe und ist Anwärter für den Aufstieg in die höchste Liga. Im Heimspiel gegen den Tabellenachten der NLA, Volley Toggenburg, wollte man mit dem NLA-Niveau Kontakt aufnehmen. Volley Toggenburg agierte in diesem Spiel abgeklärt und konnte das Spiel verdient mit 0:3 für sich entscheiden. VBC Cossonay konnte die eigenen Reihen auf diese Saison hin geschickt verstärken und profitierte dabei vor allem vom NLA-Rückzug von Genève Volley auf diese Saison hin. Gleich drei Spielerinnen mit NLA-Erfahrung wechselten so zum Waadtländer Verein. Im Team stachen vor allem die Aussenangreiferinnen Isaline von Däniken und Sarah von Rooj heraus. Immer wieder wurden sie von der Passeuse geschickt eingesetzt und setzten die Abwehr der Toggenburgerinnen konstant unter Druck. Volley Toggenburg reagierte hingegen unberechenbarer und beging in den wichtigen Situationen weniger Fehler.

Wegen der krankheitsbedingten Absenz von Anja Lutz wechselte Volley Toggenburg den Libero in diesem Cup-Achtelfinalspiel. Petra Brühwiler übernahm die Liberoposition und Leslie Betz wechselte auf ihre angestammte Position am Aussenangriff und unterstützte dort Lina König. Zum Glück für Volley Toggenburg versuchte VBC Cossonay dem Spiel mit druckvollen Services den Stempel aufzudrücken. Dabei nahm das NLB-Team aber zu Beginn zu viel Risiko in Kauf und beging zu viele Eigenfehler. Volley Toggenburg nützte das in der Mitte des ersten Satzes kaltblütig aus und erspielte sich mit 11:16 und 17:22 eine beruhigende Führung. Im zweiten Satz vermisste man zu Beginn bei den Ostschweizerinnen die nötige Konzentration. Das Heimteam spielte unbeschwert auf und ging sofort in Führung. Volley Toggenburg arbeitete sich aber wieder heran und übernahm beim Stande von 16:17 zum ersten Mal die Führung. In dieser Phase agierte der NLA-Vertreter sehr abgeklärt und gewann den Satz. Im dritten Satz hatte VBC Cossonay dann seine stärkste Phase. Mit dem 0:2-Rückstand spielte das Heimteam unbeschwert auf. Sie hatten nichts mehr zu verlieren. Volley Toggenburg agierte zu wenig bestimmt und gab das Spiel aus den Händen. Beim Stande von 22:17 für Cossonay schien der Satz bereits verloren. Dann kam Marina Schneider an den Service. Die Lichtensteigerin behielt die Nerven und brachte Volley Toggenburg mit 22:23 in Front. VBC Cossonay konnte dann nochmals auf 23:23 ausgleichen. Schliesslich behielten die Toggenburgerinnen aber doch die Oberhand und gewann das wichtige Spiel auswärts mit 0:3. Damit erreicht Volley Toggenburg im Cup die Runde der letzten acht Teams. Das Team ist gespannt, wer ihnen als Gegner für den Viertelfinal zugelost wird.

Erfolgreiche Vorrunde

Nach dem Aufstieg in die Nationalliga A war man auf Toggenburger Seite gespannt, ob man in der höchsten Liga der Schweiz auch wirklich mithalten kann. Trotz einigen Rückschlägen und zum Teil grossen gesundheitlichen Problemen von Schlüsselspielerinnen, liessen sich die jungen Spielerinnen nicht entmutigen. Nach dem Trainingslager in Italien konnten sie den Schwung mitnehmen und kamen zu überraschenden Punktgewinnen gegen Schaffhausen und gegen den Tabellenersten VB-Franches-Montagnes. Im Kampf um Rang 8 dominierten sie das Team des VBC Biel, das mit vier US-Amerikanerinnen in der Rietsteinhalle antrat. Die Bestätigung der guten Leistungen konnten sie mit dem Auswärtssieg im Cup gegen den Leader der Nationalliga B, VBC Cossonay, abliefern.

Das junge Team startet am 7. Januar 2012 zu Hause gegen Neuenburg in das neue Volleyballjahr. (me)

Matchtelegramm VBC Cossonay – Volley Toggenburg 0:3 (20:25, 21:25, 23:25) Spieldauer: 82 Minuten Volley Toggenburg: Leslie Betz, Petra Brühwiler, Laura Caluori, Vera Caluori, Xiaohua Erni-Zhang, Lina König, Claudia Lehmann, Nina Lutz, Marina Schneider. Coach: Marcel Erni. Bemerkungen: Bei Volley Toggenburg fehlte Anja Lutz wegen Krankheit. Weitere Infos unter www.volleyball.ch