Sieg in letzter Minute

Gegen den SC Frauenfeld bleiben die 1.-Liga-TVA-Handballer unter ihren Möglichkeiten. Masina und Geisser verhindern eine Niederlage.

Thomas Hutter
Merken
Drucken
Teilen

HANDBALL. Im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SC Frauenfeld wollten die Handballer des TV Appenzell mit einem Sieg in der Tabelle Richtung vorderes Mittelfeld vorstossen. Das Unterfangen gelang, wenn auch mit wenig Bravour. Die vergangene Woche mit Meisterschafts- und Cupspiel schien ihren Tribut zu fordern.

Routinierte Abwehr

Die Startphase hatte vielversprechend begonnen: Künzler erzielte in der ersten Spielminute den Führungstreffer. Leslie und Erdin setzen kurz darauf nach und brachten damit die Gastmannschaft schon früh ins Hintertreffen. Die anfänglich noch eher harmlose Partie wurde ab der zwanzigsten Spielminute plötzlich spannend, als der SC Frauenfeld die Heimmannschaft mit schnellen Spielzügen überrumpelte und einige Überraschungstreffer landen konnte. Appenzell ging mit einer 12:10-Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit lag das Überraschungsmoment auf Seiten der Gäste. Die Thurgauer übernahmen sogar erstmals die Führung.

Spannende Schlussminuten

«Es gelang uns nicht, Bewegung in unser Angriffsspiel zu bringen», bilanzierte Sven Sutter die mässige Leistung der zweiten Halbzeit. Es lag an Torwart Christian Geisser, die Fehler seiner Mannschaft wieder auszubügeln. Die Nerven lagen blank, als es drei Minuten vor Spielende immer noch unentschieden stand. Lloyd Leslie war es schliesslich, der den Treffer zum 19: 18 erzielen konnte. Am kommenden Samstag treten die Innerrhoder in Kreuzlingen an. Um dort bestehen zu können, braucht es eine Steigerung, zogen die Handballer vom TVA Bilanz.