Sieg in jedem Qualifikationsduell

Nach sieben Runden ist die Schweizer Mannschaftsmeisterschaft der Luftgewehrschützen abgeschlossen. Ebnat-Kappel 1 hat jede Begegnung gewonnen und schiesst nun gegen Oberburg und Vully-Broye um den Aufstieg in die höchste Liga.

Sabine Schmid
Drucken
Teilen
Hanspeter Widmer und Marina Bohl trugen mit ihren Resultaten zum Erfolg der Ebnat-Kappler in der Mannschaftsmeisterschaft bei. (Bild: sas)

Hanspeter Widmer und Marina Bohl trugen mit ihren Resultaten zum Erfolg der Ebnat-Kappler in der Mannschaftsmeisterschaft bei. (Bild: sas)

Schiesssport. Gross ist die Freude bei den Schützinnen und Schützen der ersten Mannschaft aus Ebnat-Kappel über den Sieg in der Qualifikation. Dass sie am 13. Februar in Stans um den Aufstieg in die NLA mitkämpfen können, stand zwar schon vor der letzten Runde der Mannschaftsmeisterschaft fest. Trotzdem setzten sie mit dem Sieg über Wil in der letzten Runde ihrer Leistung das Sahnehäubchen auf.

Mit 1543 Punkten lieferten die Schützinnen und Schützen ein solides Resultat ab. Die Gegner aus Wil, die während der gesamten Saison schwächer waren, erzielten insgesamt 1530 Punkte. Der Sieg der Toggenburger war also nie gefährdet.

Aufstieg als klares Ziel

Bei den Auf-/Abstiegswettkämpfen treten die acht Schützinnen und Schützen aus Ebnat-Kappel nun in zwei Vorrunden gegen Oberburg und Vully-Broye an. In den anderen Vorrundenwettkämpfen treten Guggisberg, Zürich Stadt und Subingen an.

Die beiden Mannschaften, die in der jeweiligen Gruppe am meisten Punkte erzielen, kommen ins Halbfinal. Dort schiessen sie im Kreuzvergleich einen kommentierten Final über je zehn Schuss. Die jeweiligen Sieger sind in der nächsten Saison in der Nationalliga A, die Verlierer – wie auch die schlechtesten Mannschaften der Vorrunde – schiessen in der Nationalliga B mit.

Schlussrang 3

Mit einem Sieg schloss auch Ebnat-Kappel 2 die diesjährige Meisterschaft ab. Die Mannschaft schoss in der letzten Runde ein Total von 1519 Punkten, der direkte Gegner Dielsdorf kam auf 1510 Punkte. Ebnat-Kappel belegt somit in der Gruppe 2 der 1. Liga den dritten Rang und hat souverän die Ligazugehörigkeit bestätigt.

Ebnat-Kappel 3 hingegen konnte den Abstieg in die 3. Liga in der letzten Runde nicht mehr abwenden. Die Toggenburger hatten gegen Affoltern am Albis mit 1453 zu 1502 Punkten deutlich das Nachsehen.

Mit einem Sieg aus sieben Runden belegt Ebnat-Kappel 3 in der Gruppe 4 der 2. Liga den zweitletzten Platz und muss im Herbst in der 3. Liga antreten.

Wildhaus steigt auf

Gut lief die Meisterschaft den Wildhauser Luftgewehrschützen. Sie verbuchten mit 1436 zu 1220 einen klaren Sieg gegen Selzach 2 und stehen mit sieben Siegen an der Tabellenspitze der Gruppe 11 der 3. Liga. Nach nur einem Jahr Unterbruch steigen die Wildhauser somit wieder in die 2. Liga auf.

In der letzten Runde gab es für die Luftgewehrschützen des MSV Brunnadern eine weitere Niederlage. Die Neckertaler beenden bei ihrer ersten Teilnahme die Mannschaftsmeisterschaft auf dem 6. Rang der Gruppe 9 in der 3. Liga.

Sieg bei Junioren B

Zufrieden mit der Mannschaftsmeisterschaft sind auch die Nachwuchsschützen der Luftgewehrsektion Ebnat-Kappel und Umgebung.

In der letzten von fünf Runden setzten sich die jungen Schützinnen und Schützen gegen Oberburg klar mit 1093 zu 1053 Punkten durch. Obwohl auch Verfolger Zürich Stadt gewonnen hat, verteidigten die Toggenburger die Spitzenposition an der Tabelle und können den Sieg bei der Gruppe West der Junioren B feiern. Die Taktik von Trainer Erhard Hüppi ist aufgegangen, er verstärkte die zweite Mannschaft, weil diejenige der Junioren A wenig Chancen auf Erfolg hatte.

So blieb diese Mannschaft auch in der letzten Runde sieglos und beendet die Mannschaftsmeisterschaft auf dem sechsten Rang.

Aktuelle Nachrichten