Sieg für Edelweiss bei der Premiere

WATTWIL. Mit 580 aufgeführten Tieren hat die Viehschau einen neuen Rekord erreicht. Möglich war dies unter anderem, weil sich Viehzüchter aus Lichtensteig präsentiert haben. Unter ihnen Alfred Forrer vom Flooz, dessen Kuh Edelweiss den Titel Miss Wattwil 2010 tragen darf.

Sabine Schmid
Merken
Drucken
Teilen
Der Mister Wattwil, ein Ob-Stier, heisst Vinzenz und stammt aus dem Stall von Walter Rhyner.

Der Mister Wattwil, ein Ob-Stier, heisst Vinzenz und stammt aus dem Stall von Walter Rhyner.

Der Wettergott meinte es gut mit den Organisatoren der Viehschau in Wattwil. Doch in diesem Jahr hätte es auch regnen dürfen. Denn zum ersten Mal fand der Anlass auf dem «neuen» Platz statt. Neu sind aber nur der Belag und der Zaun, an welchem die Tiere angebunden sind. «Es ist ein Platz für jedes Wetter. Wir können zudem die Tiere schön präsentieren», lobte Emil Alder.

Alle Plätze besetzt

«Es sind alle Plätze besetzt», freute sich auch Walter Bösch. Mit 580 Tieren war die Auffuhr so gross wie noch nie. Der Wattwiler Bauer weiss auch Gründe dafür. «Es nehmen mehr Züchter an unserer Viehschau teil». Das seien einerseits Bauern aus der Gemeinde Wattwil, aber andererseits auch aus dem benachbarten Lichtensteig. Dort wurde nämlich die Genossenschaft aufgelöst, erklärte Walter Bösch.

Für einen dieser Züchter, der sonst an der Viehschau von Lichtensteig teilgenommen hat, lohnte sich der Wechsel nach Wattwil. Alfred Forrer vom Flooz stellte nämlich gleich bei seiner ersten Teilnahme bei der Markthalle Toggenburg die Miss Wattwil. Dass dieser Titel der Kuh Edelweiss zugesprochen wurde, erstaunte aber kaum jemanden, denn sie ist die amtierende Miss, die im Frühling an der Regionalschau gekürt wurde. Ebenfalls im Stall von Alfred Forrer steht der Rinderchampion. Sasha setzte sich gegen die Konkurrenz durch.

Zahlreiche Preise vergeben

Doch auch für Viehzüchter aus der Gemeinde Wattwil gab es Grund zum Feiern. Helga, ein Tier von Niklaus Looser, wurde zur Miss OB Wattwil gekürt. Der Titel des Mister Wattwil wurde unter den drei anwesenden Stieren vergeben. Gewonnen hat Vinzenz aus der Zucht von Walter Rhyner. Der Schöneuterpreis für die älteren Kühe gewann Fini von Albert Bösch, die Miss Wattwil 2009. Der Schöneuterpreis für die jüngeren Tiere wurde der Kuh Melissa von Emil Alder zugesprochen.

Leicht taten sich die Experten mit keiner der Entscheidungen. Es seien nur Nuancen, die über den Sieg oder den zweiten Platz entscheiden würden, sagten sie bei fast allen Wahlen.

Fünf Generationen präsentiert

Einen Preis gab es auch für Sabena. Die Experten fanden, das Tier von Ernst Knaus sei die schönste Blüem. Blanka aus dem Stall von Erich Künzle wurde als schönste Gort ausgezeichnet. Den Preis für die höchste Lebensleistung wurde Mattia zugesprochen.

Die 17jährige Kuh von Josua Looser gab in 13 Laktationen über 138 000 Kilogramm Milch.

Als Besonderheit konnte sich eine Kuhfamilie mit fünf Generationen aus dem Stall von Albert Bösch, Schwantlen, im Ring präsentieren. So etwas sei keinesfalls selbstverständlich, war von den Experten zu hören.

580 Tiere wurden bei der Markthalle Toggenburg aufgeführt und an den neu errichteten Zaun angebunden.

580 Tiere wurden bei der Markthalle Toggenburg aufgeführt und an den neu errichteten Zaun angebunden.

Den Titel Miss Wattwil 2010 sprachen die Experten der Kuh Edelweiss aus der Zucht von Alfred Forrer, Flooz, zu.

Den Titel Miss Wattwil 2010 sprachen die Experten der Kuh Edelweiss aus der Zucht von Alfred Forrer, Flooz, zu.

Die Sennen brachten vor dem Festakt zur Einweihung des neuen Viehschauplatzes einen Naturjodel dar. (Bilder: sas)

Die Sennen brachten vor dem Festakt zur Einweihung des neuen Viehschauplatzes einen Naturjodel dar. (Bilder: sas)