Sie schnüffeln wieder herum: Das Kollektiv Streunender Hund realisiert seine zweite Ausstellung in Bühler – und verwandelt dabei ein Atelier in eine Grafikkammer

Das Künstlerkollektiv Streunender Hund will Ausstellungen an Orten realisieren, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind. Für die neue Ausstellung «Kaltnadel» stellt die Künstlerin Harlis Schweizer Hadjidj ihr Atelier in Bühler zur Verfügung. Gezeigt werden verschiedene Druckgrafiken.

Claudio Weder
Drucken
Teilen
Harlis Schweizers Atelier an der Steigstrasse 36 in Bühler wird vorübergehend zur Grafikkammer.

Harlis Schweizers Atelier an der Steigstrasse 36 in Bühler wird vorübergehend zur Grafikkammer.

Bild: Claudio Weder

Sie sind wild und zahm, scheu und neugierig. Nur für kurze Zeit sind sie sichtbar, dann verschwinden sie wieder in der weiten Welt, um neue Ideen zu erschnüffeln. Der Name des vor einem Jahr gegründeten Künstlerkollektivs Streunender Hund ist Programm. Mit ein bis zwei Aktionen pro Jahr wollen die sieben Mitglieder Kunst für kurze Zeit an Orte bringen, die nicht öffentlich zugänglich sind. Nachdem die «Streuner» im Frühling 2019 die Stube eines Appenzeller Hauses in ein «phantastisches Zimmer» verwandelten, stellt für die Ausstellung «Kaltnadel», die am Samstag während zweier Tage öffnet, die Malerin Harlis Schweizer Hadjidj ihr Atelier in Bühler zur Verfügung.

Um Malerei geht es aber nicht, wie der Titel der Ausstellung verrät. «Uns schwebte die Idee einer Grafikkammer vor», sagt die Künstlerin. Das Atelier, welches an ihr Wohnhaus an der Steigstrasse 36 angebaut ist, wurde inzwischen komplett ausgeräumt. An den teils tapezierten Wänden hängen verschiedenste Druck-Erzeugnisse. Auch auf den Simsen des Raumes gibt es welche zu entdecken.

Sich gegenseitig inspirieren

Kunstwerken, die im Druckverfahren hergestellt wurden, zu einem Auftritt verhelfen – dieses Ziel verfolgt das Kollektiv mit «Kaltnadel». So ist es im Unterschied zur letzten Ausstellung nicht mehr das Thema Phantastik, welches den Rahmen vorgibt, sondern die Technik, die sich wie ein roter Faden durch die ausgestellten Werke zieht. Insgesamt 20 Künstlerinnen und Künstler haben Druckgrafiken beigesteuert. Die Palette an verwendeten Techniken reicht dabei von klassischen bis modernen Druckverfahren: Zu sehen sind Kaltnadelradierungen, Lithografien, Monotypien, Strichätzungen in Kupfer, Offsetdrucke, Linoldrucke, Holzschnitte, Fotogramme und Prägedrucke.

«Nur die wenigsten Künstler kennen alle Techniken», sagt die Gaiser Bildhauerin Birgit Widmer, die ebenfalls Mitglied des Kollektivs ist. Aus diesem Grund soll die Ausstellung die Mitwirkenden sowie die Besucherinnen und Besucher dazu animieren, sich über die verschiedenen Techniken zu unterhalten und sich gegenseitig zu inspirieren.

Kunstmesse in Gais geplant

Nur zwei Tage dauert die Ausstellung. Umso dichter ist das Rahmenprogramm: Am Sonntag um 15 Uhr findet ein Künstlergespräch mit Hans Schweizer statt. Er hat ebenfalls Druckgrafiken beigesteuert. Am Samstag um 16 Uhr wird eine Führung durch die Ausstellung angeboten.

Sämtliche «Streuner» stammen aus dem Appenzellerland. Neben Birgit Widmer und Harlis Schweizer sind auch Maria Nänny, Wassili Widmer, Miriam Kradolfer, Florian Gugger und Martina Morger Teil des Kollektivs. Die Mitglieder verfolgen das Ziel, Ausstellungen an nichtmusealen Orten zu realisieren. Sie stehen für eine offene, experimentelle und disziplinüberschreitende Kunst.

Ebenfalls will das Kollektiv Kunst von der Stadt aufs Land holen. An welchem Ort der Streunende Hund als Nächstes herumschnüffeln wird, ist noch ungewiss. «Ich würde gerne mal in einer Garage eine Ausstellung machen», sagt etwa Maria Nänny. Ebenso plant das Kollektiv im Sommer eine Kunstmesse in Gais.

Hinweis: Ausstellung «Kaltnadel»: Samstag, 14 bis 18 Uhr, und Sonntag, 11 bis 17 Uhr, an der Steigstrasse 36 in Bühler.