Sichtweisen vermitteln

Ein grosses Publikum besuchte die Vernissage der beiden Künstlerinnen Sylvia Dietrich und Susi Stehle.

Drucken

TROGEN. Weil auch in der Kunst das Ganze mehr ist als die Summe einzelner Teile, weil es ein Dazwischen, ein Dahinter und ein Drumherum gibt, arbeiten die beiden Eggersrieter Künstlerinnen Sylvia Dietrich und Susi Stehle stets themenbezogen. Nur so, finden sie, lässt sich ein Ganzes weben. So zeigt die aktuelle Ausstellung in der Galerie am Landsgemeindeplatz in Trogen neben Skulpturen und Objekten auch Karten, die mit Bildern und Texten, einen Querschnitt durch das Schaffen der beiden ziehen.

Das Arbeiten am Thema und die Freiheit im Künstlerischen erzeugen die notwendige Spannung und sind gleichzeitig Ansporn. Kunstschaffen ist, da sind sich die beiden einig, nicht nur Lustbefriedigung. Kunst hat eine Aufgabe: Dem Betrachter Grenzen aufzeigen und andere Sichtweisen zugänglich machen, den Dialog zwischen Kunst und Betrachter in Gang setzen und die Möglichkeit zum Entdecken neuer Räume – Zwischenräume – auftun.

Vor zahlreich erschienenem Publikum leitete die Trogner Studentin Suramira Vos mit Texten von Susi Stehle ins Thema ein und untermalte die Lesung gefühlvoll mit ihrem Akkordeon.

Die Ausstellung dauert bis zum 12. November und ist jeweils Freitag von 14 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 14 Uhr geöffnet. (pd)

www.art-trogen.ch

Aktuelle Nachrichten