Sicherheit auf Micro Scootern

Kürzlich fanden für die 2. Primarklassen der Schule Herisau obligatorische Micro-Scooter-Kurse statt. Theoretische Hinweise und praktische Übungen sollen zu erhöhter Sicherheit verhelfen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Knieschoner werden getestet. (Bild: pd)

Die Knieschoner werden getestet. (Bild: pd)

HERISAU. Der Umgang mit den Micro Scooter genannten Mini-Trottinetts sieht sehr einfach aus, jedoch erst das richtige Handling und das Kennen der Verhaltens- und Verkehrsregeln ermöglichen das sichere Fahren. Vor drei Jahren wurde deshalb der Micro-Scooter-Kids-Day mit Erfolg erstmals durchgeführt. Initiant war und ist Dölf Alpiger. Als Kursleiter und Instruktor amtierte auch diesmal René Lauper, Sportkoordinator Baspo (Bundesamt für Sport).

Getragen werden die Kurse vom Verein New Mobility; dieser bezweckt die Organisation und Durchführung von Projekten im Bereich Gesundheit, Prävention, Sicherheit und Verkehr, die sowohl die technischen Fähigkeiten auf neuen Mobilitätsformen fördern sollen wie auch das Verständnis und das Bewusstsein für Gefahren und Regeln.

«Nachhaltig und sinnvoll»

«In der 2. Klasse sind die Kurse besonders nachhaltig und sinnvoll», sagte René Lauper. Der Fachmann erklärte den Schülerinnen und Schülern am Montag bzw. Dienstag in einer 90 Minuten dauernden Einheit auf dem Areal des Regiobus-Depots den richtigen Umgang mit den Geräten. Er wies auf Sicherheitsbestimmungen, Schutzausrüstungen, korrekte Einstellungen und das richtige Bremsen hin.

Keine Kosten für Schule

Die theoretischen Hinweise wurden mit praktischen Fahrübungen ergänzt. Der Touring Club Schweiz ist Generalsponsor der Kurse, die in Herisau auch in diesem Jahr namhaft von der Johannes-Waldburger-Stiftung unterstützt wurden. So hatten weder die Eltern noch die Schule Kosten zu tragen. (pd)