Severina Gross verabschiedet sich

WINTERSBERG. Ein fröhliches Konzert der Musikgesellschaft Wintersberg-Bendel und ein spannungsgeladenes Theaterspiel durften zahlreiche Gäste am Samstag im Restaurant Sonne im Wintersberg erleben.

Thomas Rüegg
Drucken
Teilen
Präsidentin Heidi Tobler (links) dankt der scheidenden Dirigentin Severina Gross für ihre 10jährige Tätigkeit und wünscht alles Gute. (Bild: Thomas Rüegg)

Präsidentin Heidi Tobler (links) dankt der scheidenden Dirigentin Severina Gross für ihre 10jährige Tätigkeit und wünscht alles Gute. (Bild: Thomas Rüegg)

«Ein Hoch den Musikanten» hiess der Marsch von Josef Abwerzger, den die Musikantinnen und Musikanten ihrem Publikum zum Besten gaben. Anschliessend begrüsste die Vereinspräsidentin Heidi Tobler das Publikum und hiess alle herzlich willkommen. Dany Bösch führte durch das Programm, kündigte die Musikwerke an und erläuterte Einzelheiten zu deren Komponisten.

Danach folgte das Spiel der Polka «Ein halbes Jahrhundert», einer Komposition von Very Rickenbacher, arrangiert von Franz Watz. Die nächste Melodie, «Brennende Herzen», ein Slowrock für Posaune, war ein gern gehörtes Musikspiel, in dem Thomas Bischof den Solistenpart in gelungener Art dem Publikum zu Gehör brachte. Viel Applaus ernteten die Musikantinnen und Musikanten auch mit weiteren Musikstücken.

Vielfältiges Musikprogramm

Nach einer kurzen Pause kam das Publikum in den Genuss der Böhmischen Polka von Kurt Gäble, und nach einem kräftigen Applaus wurde eine abgekürzte Version des gleichnamigen Stücks zum Besten gegeben. Im Slowrock für Trompete mit dem Titel «Der Sonne entgegen» von Gerald Servit bereicherte Dany Bösch das Spiel mit einem Solopart. Das Stück «Freudentränen», eine weitere Böhmische Polka des Komponisten Guido Henn, war auch ein Ohrwurm, der vom Publikum wiederum mit einem starken Applaus an die Musikanten verdankt wurde. «Böhmisches Herzklopfen», eine Polka von Klaus Rustler, und die Cecilka Polka «Auf der Vogelwiese» von Jaroslav Ondra wurden jeweils nach starkem Beifall in einer Kurzversion wiederholt.

Nach zehnjähriger Dirigententätigkeit legt Severina Gross den Taktstock nieder. Die Dirigentin beendete an diesem Abend ihren Dienst in der Musikgesellschaft Wintersberg-Bendel. In der Folge wird sie am kommenden Samstag, 25. April, zum letzten Mal den musikalischen Teil des Unterhaltungsabends leiten. Vereinspräsidentin Heidi Tobler würdigte den unermüdlichen Einsatz der scheidenden Dirigentin im Dienste der Musikgesellschaft und überreichte ihr einen Früchtekorb. Ein Album, das noch in Arbeit sei, solle sie an viele schöne Augenblicke ihrer Tätigkeit in der Musikgesellschaft Wintersberg-Bendel erinnern.

Auch ein Losverkauf wurde angeboten. Speziell war die Möglichkeit, auch mit Nieten noch Preise gewinnen zu können. Sieben Darstellerinnen und Darsteller aus dem Kreis des eigenen Vereins brachten viel Spannung und fröhliche Stimmung in den Saal. Der Schwank in drei Akten «Bi üs chlemmt gar nüt» von Albin Braig und Isolde Müller-Rinker strapazierte während zahlreichen Augenblicken die Zwerchfelle des Publikums. Auf einem kleinen Landflecken einer idyllischen Berglandschaft wohnen Familienoberhaupt und Gemeindepräsident Karl Hegetschwiler (Marcel Früh) und seine Frau Gertrud (Sonja Hartmann), ihr Sohn Hanspeter (Dany Bösch), die Camperin Sabine (Manuela Hartmann), der Nachbar Otto Knöpfli, ein Erfinder, (Thomas Federer) und der Dorfpfarrer (gespielt von Ernst Früh).

Ein Bikini sorgt für Verwirrung

Gemeindepräsident Hegetschwiler muss seiner Frau im Haushalt behilflich sein. Beim Wäscheaufhängen sorgt ein spezielles Wäschestück für Wirbel. Seine Frau stellt ihn zur Rede, wem dieses Stück gehöre. Was sich da abspielt, schürt Spekulationen, und einige Intrigen kommen noch dazu. Ausserdem sorgt ein geplanter Hotelbau, der den Abbruch der Liegenschaft des Nachbarn Otto Knöpfli zur Folge haben wird, für Streitigkeiten. Wer sehen will, wie das Theaterstück ausgehen wird, kann am kommenden Samstag, 25. April, den zweiten Unterhaltungsabend besuchen.