Seminartourismus hat eine Chance

Was bezweckte diese Seminarstudienreise und wer war das Zielpublikum?

Drucken
Teilen
Christine Bolt Direktorin Toggenburg Tourismus

Christine Bolt Direktorin Toggenburg Tourismus

Was bezweckte diese Seminarstudienreise und wer war das Zielpublikum?

Ziel der Studienreise war es, kleineren und mittleren Firmen aus der deutschen Schweiz die Seminarhotels zu zeigen und sie für ihr nächstes Seminar zum Beispiel Mitarbeiterschulungen, Kader- oder Strategietagungen, zu gewinnen.

Worin unterscheidet sich die Tourismusregion unteres Toggenburg vom oberen Toggenburg?

Wildhaus-Alt St. Johann ist das touristische Kerngebiet aufgrund der Angebots- und Erlebnisdichte wie Hotels, Bergbahnen, Kultur oder Sport. Die Erlebnisdichte ist in den Gemeinden des mittleren und unteren Toggenburgs und des Neckertals viel weniger gross – deshalb spielt der Tourismus dort auch in Bezug auf die Wertschöpfung eine geringere Rolle.

Für die Hotels bedeutet das, dass sie im Stile eines Resorthotels selber verschiedene Erlebnisse anbieten müssen, da sie nicht auf ein breites Destinationsangebot direkt vor der Haustüre zurückgreifen können.

In welchen Bereichen sehen Sie touristisches Entwicklungspotenzial im unteren Toggenburg?

Grundsätzlich: Das ganze Toggenburg verfügt über eine intakte, wunderschöne Natur und sehr viele unentdeckte Ecken.

Auch kulturell und kulinarisch hat das ganze Toggenburg viel zu bieten! In Bezug auf die touristische Wertschöpfung sehe ich die Chancen vor allem im Seminartourismus, was jedoch entsprechende Hotelinfrastruktur voraussetzt sowie im agrotouristischen Bereich. (mhu)