Seelenklang

Warum geht ein Jodler an ein Nordostschweizer Jodlerfest?

Drucken
Teilen
Ruedi Roth Dirigent Jodlerklub Wattwil

Ruedi Roth Dirigent Jodlerklub Wattwil

Warum geht ein Jodler an ein Nordostschweizer Jodlerfest?

Jodeln ist mein Hobby. Am Fest trifft man viele Kollegen, die diesem Seelenklang auch verfallen sind. Diese Gemeinschaft ist wunderbar. Natürlich wird auch der Ehrgeiz angestachelt. Ich will ein «Sehr gut» erreichen. Als Dirigent hätte ich ein schlechtes Gewissen, wenn ich dies mit meinem Chor nicht erreichen würde. Schliesslich trage ich die Verantwortung. Und das Niveau im Toggenburg ist ohnehin sehr hoch.

Stimmt es, dass die Jodler an einem solchen Fest nicht schlafen?

Grundsätzlich stimmt das. Aber für unsere 16 Jodler reservieren wir fünf Schlafplätze, falls doch jemand schlafen will.

Ist Ihre Jodlermesse für das Jodlerfest schon fertig?

Ja. Bis zum Jodlerfest werden wir sie nun einstudieren. Sie heisst «Seelenklang» und wird rund 30 Minuten dauern. Die Organistin Heidi Bollhalder sorgt für die musikalischen Zwischenspiele. Meine Jodlermesse handelt weniger vom guten Herrgott. Es geht darum, wie massgeblich der Klang auf unsere Seelen wirkt. (hak)

Aktuelle Nachrichten