SCHWINGEN: «Whisky» für den Sieger

Der Stier von Christoph Rhyner aus Nassen ist einer der vier Lebendpreise am Toggenburger Verbandsschwingfest 2017.

Drucken
Teilen
Landwirt Christoph Rhyner mit seinem Stier «Whisky». (Bild: PD)

Landwirt Christoph Rhyner mit seinem Stier «Whisky». (Bild: PD)

Der Sieger-Muni des Toggenburger Verbandsschwingfestes in Flawil hat einen beson­deren Namen: Whisky. Der Original-Braunvieh-Stier wohnt ­zurzeit in Nassen bei seinem ­Besitzer Christoph Rhyner. Der Charakter des im Dezember 2015 geborenen Stiers wird seinem Namen gerecht. So leicht und ruhig wie ein guter Whisky sein sollte, so verhält sich auch das Tier. Beim Fototermin stand der Prachtkerl wie ein Model im Rampenlicht und verkaufte sich wie ein teurer Whisky.

«Ich freue mich, dass ich meinen ‹Whisky› am Toggenburger Verbandsschwingfest als Sieger-preis präsentieren darf», sagt der ehemalige Schwinger Christoph Rhyner. Sein Bruder Michael Rhyner ist der stärkste Schwinger des Schwingclubs Flawil und kann im April nicht um «Whisky» kämpfen, da er wegen einer Kreuzbandverletzung auf die Saison 2017 verzichten muss.

Gleich zwei Firmen werden das Spenderpatronat von Whisky übernehmen. «Mit den beiden Wiler Firmen Design Bau Tschopp und Malerwerk Dort Gmbh haben wir zwei optimale Siegersponsoren gefunden», sagt Gabenchef Christian Tschumper.

Die Schwinger vom Toggenburger Verbandsschwingfest ­können sich auf insgesamt vier Lebendpreise freuen. Die Ehrenmitglieder des Schwingclubs Flawil werden ein Fohlen spenden und zwei Gruppen aus Schwingclub-Mitgliedern spenden je ein Kuhkalb. Insgesamt werden rund 120 Schwinger erwartet. Jeder erhält eine Gabe. Auf die Frage, wie es beim ­Gabensammeln läuft, sagte Christian Tschumper: «Wir sind gut gestartet und freuen uns ­natürlich über jede Spende.» Nebst den Lebendpreisen werden am Schwingfest vom 23. April Haushaltgeräte, Elektronik­artikel und auch traditionelle Holzmöbel den Gabentempel schmücken. (red)