SCHWINGEN: Hersche gewinnt den Obedschwinget

Der Herisauer Obedschwinget vom Samstagabend war einmal mehr von heftigen Regenschauern begleitet. Bereits vor dem Schlussgang stand fest, dass der Innerrhoder Martin Hersche als Sieger vom Platz gehen könnte. Und genau so kam es auch.

Drucken
Teilen
Angriff für Angriff bis zum Sieg: Martin Hersche.

Angriff für Angriff bis zum Sieg: Martin Hersche.

Der Innerrhoder Martin Hersche wiederholt seinen Vorjahressieg eindrucksvoll mit sechs Siegen und einer Punktzahl von 59,75. Zu Beginn des Wettkampfes kam es zum Duell mit dem 42-fachen Kranzer Ruedi Eugster. Der Routinier musste die starke Form des Appenzellers anerkennen und verliess den Platz als Verlierer.

Hersche setzte seinen Siegeszug souverän fort, reihte Sieg an Sieg, und dies jeweils mit der Maximalnote. Somit stand bereits vor dem Schlussgang fest, dass der Eidgenosse auch mit einer Niederlage im letzten Gang zumindest Co-Sieger sein wird. Nach 4:50 Minuten gelang es ihm, mit Gammen rechts und Nachdrücken am Boden Urs Giger vom Schwingklub Herisau zu bezwingen. Wie bereits im Vorjahr belegte der Lokalmatador Martin Roth wiederum den Ehrenplatz. Anfangs musste er gegen Josias Wittwer, Gast aus dem Berner Oberland, eine Punkteteilung hinnehmen, konterte anschliessend mit fünf Siegen. Zuletzt unter anderen gegen Ruedi Eugster. Mit Rang drei gelang es dem Schwingklub Herisau, einen weiteren Spitzenplatz zu besetzen. Dominik Schmid siegte viermal mit dem Punktemaximum, liess sich jedoch auch ein Unentschieden und eine Niederlage notieren. Als bester Gast klassierte sich Rico Baumann aus Flawil im vierten Rang.

Erneut mussten die Zuschauer am Abend aufgrund von heftigen Regenschauern im Festzelt Zuflucht suchen, währenddem die rund 242 Jungschwinger tagsüber noch beste Wetterbedingungen genossen. Lediglich einen Kategoriensieg konnte der Nachwuchs nicht in den eigenen Reihen feiern. Zu den Siegern zählten Lukas Mock, Gonten (Jahrgänge 2008/09); Mario Bösch, Waldstatt (Jg. 06/07); Silvio Hinrichs, Stein AR (Jg. 04/05) und Marco Forrer, Stein SG (Jg. 02/03).

Claudia Frick

redaktion@appenzellerzeitung.ch