SCHWINGEN: Bei Saisonauftakt: Rhyner feiert erfolgreiches Comeback

Die Toggenburger können zum Start der Freiluftsaison beim Rheintal-Oberländischen in Thal überzeugen. Der Sieg geht allerdings an den Bündner Armon Orlik.

Drucken
Teilen
Der Flawiler Michael Rhyner (unten) im Kampf gegen Martin Hersche im fünften Gang. (Bild: PD)

Der Flawiler Michael Rhyner (unten) im Kampf gegen Martin Hersche im fünften Gang. (Bild: PD)

Am Ostermontag starteten die Schwinger des Nordostschweizer Schwingerverbandes am Rheintal-Oberländischen Schwingfest in Thal in die Freiluftsaison. Der Bündner Armon Orlik setzte dabei seinen Siegeszug aus dem Jahre 2017 fort und gewann das Schwingfest souverän.

Orlik gegen vier Eidgenossen

Im Schlussgang bezwingt Orlik nach 5:25 Minuten Domenic Schneider durch einen Konterangriff. Für den lange verletzten Michel Rhyner ist das Comeback nach langer Verletzungspause geglückt. Die Schwingerliste sorgte bereits vor dem Schwingfest für Gesprächsstoff. Mit nicht weniger als neun Eidgenossen auf dem Blatt durfte der Rheintal-Oberländische Verband eine starke Besetzung in Thal begrüssen.

Einige Fragen, welche im Voraus auftauchten, wurden am Montag ebenfalls beantwortet. Kann Armon Orlik erneut dominieren? Wie gut ist Samuel Giger? Oder wie kommt Martin Hersche zurück? Armon Orlik startete mit einem schnellen Sieg über Raphael Zwyssig in das Schwingfest. Sein zweiter Gegner hiess Michael Bless, welcher wie Zwyssig als Geschlagener das Sägemehl verlassen musste. Im dritten Gang kam es zum Duell Samuel Giger gegen Armon Orlik. Nach einem harten Kampf endete der Gang gestellt. Mit weiteren Siegen über Urs Schäppi und Mario Schneider qualifizierte sich Armon Orlik verdient für den Schlussgang.

Mit Domenic Schneider wartete bereits der vierte Eidgenosse auf seinem Notenblatt, den er nach 5:25 Minuten nach einem Kurz-Angriff von Schneider souverän auskontern konnte.

Das Comeback von Rhyner ist geglückt

Für Michael Rhyner war das Rheintal-Oberländische Verbandsschwingfest das Fest seiner Rückkehr. Der Toggenburger bestritt seit August 2016 kein Schwingfest mehr, da er sich im Frühjahr 2017 am Kreuzband verletzte. Dank vier Siegen, einem Gestellten und einer Niederlage sicherte sich der Flawiler am Ende des Tages den vierten Schlussrang.

Ebenfalls einen guten Saisonstart können Pascal Heierli, Werner Schlegel und Beat Wickli verzeichnen. Die drei Sennenschwinger des Schwingclubs Wattwil platzieren sich gleich hinter Rhyner im fünften Schlussrang. Der Einstieg in die Schwingersaison ist den Toggenburgern geglückt. Die kommenden Monate versprechen viel Spannung auf dem Sägemehlring. (pd)