SCHWINGEN: Begehrtes Laub der Eiche

Die Toggenburger Schwinger waren am Wochenende an drei Orten im Einsatz. Am Bündner-Glarner, beim Appenzeller Kantonalen und beim Innerschweizer Schwingfest.

Drucken
Teilen
Rico Baumann und Beat Wickli mit dem Appenzeller Kranz (von links). (Bild: PD)

Rico Baumann und Beat Wickli mit dem Appenzeller Kranz (von links). (Bild: PD)

Der Toggenburger Sennenschwinger Beat Wickli aus Ennetbühl absolvierte am Wochenende ein Marathonprogramm. Der gelernte Landwirt reiste am Samstag ins Engadin, wo er am Bündner Kantonalschwingfest teilnahm. Nach einem harten Tagesprogramm verpasste er den Kranz nur um einen Viertelpunkt. Nach der kurzen Erholungsphase sah man den Ennetbühler am Sonntag bei garstigen Wetterverhältnissen bereits wieder im Sägemehl. Diesmal beim zweiten Kranzfest des Wochenendes, am Appenzeller Kantonalschwingfest in Teufen. Neuer Tag, neues Glück. Kein schlechtes Omen, denn am Abend reichte es ihm mit einem Viertelpunkt Vorsprung zum letzten Kranzrang zum begehrten Eichenlaub. «Wenn ich schon beim Bündner Kantonalen um einen Viertelpunkt den Kranz verpasste, so ist dieser Kranz am zweiten Tag eine Genugtuung für mich, ich habe Freude am Appenzeller Kranz», meinte der Ennetbühler nach getaner Arbeit.

Baumann und Bösch ebenfalls mit Kranz

Der Flawiler Turnerschwinger Rico Baumann konnte in Teufen ebenfalls vor die Kranzdamen treten. Er feierte nach dem St. Galler Kantonalschwingfest bereits den zweiten Kranzerfolg der Saison. Mit vier Siegen, einem Gestellten und der Nie­derlage gegen den Appenzeller Eidgenossen Raphael Zwyssig, ­sicherte er sich den siebten Schlussrang. Daniel Bösch war für das Ostschweizer Team am Sonntag als Gast am Innerschweizer Teilverbandsfest im Sägemehl im Einsatz. Vor 10000 Zuschauern in Alpnach kam er nach zwei gestellten Gängen gegen Benj von Ah und Adrian Steinauer in Zugzwang. Mit diesem Druck konnte der Sennenschwinger umgehen und kämpfte sich mit vier Siegen in Serie am Schluss auf den sechsten Kranzrang.

Für das Toggenburger Team geht die Saison nächstes Wochenende mit dem Gastauftritt am Rigi-Bergschwinget weiter. Mit viel Spannung wird das Wochenende sowieso erwartet, denn die stärksten Ostschweizer, Armon Orlik und Samuel Giger, starten am Sonntag am Bernisch-Kantonalen Schwingfest, dem Teilverbandsfest der Berner Schwinger. (pd)