Schwingen
20 Appenzeller Athleten an zwei Kranzfesten im Einsatz

Mit dem Bündner-Glarner sowie mit dem Thurgauer Kantonalschwingfest stehen am Wochenende gleich zwei Kranzfeste in der Nordostschweiz an. Die Appenzeller werden mit etwa 20 Schwingern ebenfalls in die Sägemehlringe steigen.

Thomas Mock
Drucken
Teilen
Dominik Schmid (oben) strebt in Davos seinen 13. Kranzgewinn an.

Dominik Schmid (oben) strebt in Davos seinen 13. Kranzgewinn an.

Bild: Lorenz Reifler

Ein Novum in der diesjährigen speziellen Saison stellt das Bündner-Glarner Kantonalschwingfest dar. Mit den entsprechenden Schutzmassnahmen wird am Samstag in Davos-Sertig das erste Schwingfest ohne Publikumsbeschränkung durchgeführt. Da es sich hierbei um einen «Grossanlass» mit über 1000 Personen handelt, ist ein Zugang zum Festgelände nur mit einem Covid-Zertifikat möglich. Ein gültiges Zertifikat ist nur durch eine vollständige Impfung oder durch eine Testung erhältlich.

Die Appenzeller Delegation wird von den drei Teilverbandskranzern Dominik Schmid, Markus Schläpfer und Naim Fejzaj angeführt. Auch der formstarke Urnäscher Andrin Poltera wird darum bemüht sein, den dritten Saisonkranz zu ergattern. Mit Patrick Schmid, Werner Keller und Rico Ackermann stehen den Appenzellern drei weitere Kranzschwinger als Verstärkung zur Seite. Ackermann, welcher mit seinen zierlichen Körpermassen am eigenen Kantonalfest für Spektakel und den ersten persönlichen Kranzgewinn sorgen konnte, wird natürlich versuchen, sein Leistungspotenzial erneut abzurufen.

Die im Vorfeld ebenfalls gemeldeten Eidgenossen Michael Bless und Raphael Zwyssig werden verletzungsbedingt immer noch ausfallen. Der Festsieg dürfte vermutlich über den Bündner Eidgenossen Armon Orlik führen, auch wenn mit Roger Rychen, Fabian Kindlimann und Samir Leuppi noch drei weitere Eidgenossen gemeldet sind.

Giger zum Vierten?

Am Sonntag steht mit dem Thurgauer Kantonalschwingfest in Amriswil ein weiteres Kranzfest an, im Gegensatz zum Samstag allerdings ohne zugelassenes Publikum. Als Topfavorit wird Samuel Giger am Start sein, welcher bereits drei Saisonsiege und zehn bezwungene Eidgenossen aufweisen kann. Umso erstaunlicher, dass Giger trotz seiner bereits 18 Kranzfestsiege sein eigenes Kantonalfest erst einmal (2018 in Lengwil) für sich entscheiden konnte, wenngleich sich dies bereits am Sonntag ändern könnte.

Ebenfalls werden der frischgebackene Weissensteinsieger Damian Ott wie auch der Appenzeller Kantonalfestsieger Werner Schlegel vor Ort sein. Mit ihrer frischen und offensiv unbeeindruckten Schwingart werden sie bestimmt auch am Sonntag für Furore sorgen. Die Appenzeller dürfen sich wohl auf eine Rückkehr von Martin Hersche freuen, welcher bis anhin verletzungsbedingt noch nicht in die Saison starten konnte.

Den letzten Ernstkampf an einem Kranzfest bestritt Hersche 2019 am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug. Mit Urs Giger, Sepp Fuster, Reto Koch, Florian Neff und Thomas Kuster werden weitere Kranzschwinger ins Geschehen eingreifen, um sich ein weiteres Eichenlaub erkämpfen zu können. Koch dürfte der schmerzlich verpasste Ausstich vor Wochenfrist auf dem Weissenstein noch ärgern, weshalb sich am Sonntag eine neue Chance ergeben wird, seine tatsächliche Stärke auf den Platz zu bringen.

Aktuelle Nachrichten