Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWELLBRUNN: Ifang-Chöre fürs Gemüt

Der Gemischte Chor Ifang, Herisau, begrüsste am Wochenende seine Gäste unter dem Motto «Chilbizyt» zur jährlichen Unterhaltung.
Gesungen wurde in den Trachten. (Bild: PD)

Gesungen wurde in den Trachten. (Bild: PD)

Lüpfige Schwyzerörgeliklänge eines Trachtenmädchens eröffneten den Abend in der Mehrzweckanlage Schwellbrunn, bevor der Gemischte Chor zusammen mit dem Chinderchörli dazu aufforderte: «Dini Seel echli bambälä z’lo». Das fiel leicht im frühlingshaft geschmückten Saal und mit einem Liederprogramm, das für alle etwas bot: Zäuerli, Ratzliedli, volkstümliche Schlager sowie fröhliche und besinnliche Jodellieder von strahlenden Sängerinnen und Sängern in ihren schönen Trachten, sauber und gefühlvoll, vorgetragen. Es ist eine Besonderheit, dass der Frauen- und der Männerchor Ifang zwar eigenständig sind, sich jedoch für verschiedene Anlässe zu einem Gemischten Chor zusammenfinden. Und mit dem Chinderchörli wird auch noch der Nachwuchs gepflegt.

Der Frauenchor unter der Leitung von Käthi Frischknecht vereint gleich Frauen mehrerer Generationen – darunter auffallend viele junge Stimmen. «Herrgott wie häsch du d Welt schö gmacht» – so sangen die siebzehn Frauen im Lied «Bärgandacht», und man merkte bei jedem ihrer Auftritte, dass sie es genau so empfinden. Beim Gemischten Chor unter der Leitung von Claudia Keller, die auch den Männerchor dirigiert, harmonierten Männer- und Frauenstimmen. Dass die Männer beim Lied «s’ Herzklopfe» den singenden Frauen mit ihrem rhythmischen Bambam den nötigen Boden geben mussten, entlockte manchem ein Lächeln. Doch die zwölf Männer überzeugten beim Singen und beim Zauren auch als reiner Männerchor und trugen ihr Ratzliedli mit Schalk und Charme vor.

Extra für diesen Anlass hatte Käthi Frischknecht mit dem Chinderchörli – mehrheitlich Kinder der Chormitglieder – drei Appenzellerlieder eingeübt. Die Trachtenmädchen und Buben eroberten mit ihren frischfröhlichen Vorträgen die Herzen des Publikums im Sturm. Zu- dem bereicherte ein Terzett mit Akkordeonbegleitung das Programm auf besondere Weise. Humorvolle Sketcheinlagen begleiteten durch den musikalischen Chilbitag.

Im zweiten Programmteil sorgte die vereinseigene Theatergruppe mit dem Einakter «Oje, mini zwee Onkel» für grosse Heiterkeit. Das «Trio Omehöckler» lockte nach Programmende dann noch viele tanzfreudige Paare auf die Bühne und sorgte für einen schönen Abschluss des Anlasses. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.