SCHWÄGALP: «Egal was kommt, es wird gut»

Nach vier beziehungsweise drei Jahren Lehrzeit haben die Polymechaniker, Konstrukteure und Produktionsmechaniker ihre Ausbildung abgeschlossen. Die Redner forderten sie auf, sich weiterhin hohe Ziele zu setzen.

Sara Leu
Drucken
Teilen
Stolz halten die Lehrabsolventen ihr Abschlusszeugnis in der Hand. (Bild: Sara Leu)

Stolz halten die Lehrabsolventen ihr Abschlusszeugnis in der Hand. (Bild: Sara Leu)

Sara Leu

sara.leu@appenzellerzeitung.ch

Zum ersten Mal in diesem Rahmen fand am Dienstag die Di­plomfeier der Polymechaniker, Konstrukteure und der Produktionsmechaniker statt. Gefeiert und gespeist wurde im Bergrestaurant Schwägalp. Eine Lehre zum Konstrukteur und Polymechaniker dauert vier Jahre. Produktionsmechaniker sind drei Jahre in Ausbildung. Auf diese anspruchsvollen Lehren solle man stolz sein, sagt Michel Meier, Leitung Lehrender Polymechaniker und Konstrukteur vom BBZ Herisau. «Euer Abschluss sollte gefeiert werden wie in allen anderen Berufsgattungen», so Meier. Die Firma Rico Sicherheitstechnik AG hat die Feier mitorganisiert und gesponsert. Die Mehrheit der Absolventen besuchte in Herisau die Berufsschule, einige von Rapperswil und Rohrschach waren ebenfalls dabei. Dieses Jahr gab es keine einzige Frau, die in beiden Appenzeller Kantonen eine Lehre in diesen Berufen abgeschlossen hat.

Bei einem Apéro auf der Terrasse haben sich die Absolventen und Gäste auf die Diplomfeier eingestimmt. Die Begrüssungsrede hielt Michel Meier. Er zeigte Bilder seiner Klasse in Herisau vom ersten Schultag. Meier betonte die Entwicklung der Klasse, er sei dankbar, die jungen Männer über die letzten vier Jahre begleitet zu haben.

Prämierung für die Besten und den Fleissigsten

Darauf hatte Daniel Zellweger, Inhaber, Verwaltungsratspräsident und CEO der Rico Sicherheitstechnik AG, das Wort. Er gratulierte den jungen Berufsleuten zu ihrem Abschluss und stellte anhand einiger Beispiele den Betrieb vor.

Die drei Lehrabgänger mit den besten Abschlussnoten wurden mit einer Prämierung ausgezeichnet. Bei den Konstrukteuren machte Fabian Reinhardt das Rennen. Luca Langenegger und Michael Güttinger erreichten bei den Polymechanikern die Bestnoten. Sie alle schlossen mit einer 5,1 ab. Doch das waren nicht die Einzigen, die eine Prämierung erhielten. Ebenso wurde Gabriel Schmid ausgezeichnet. Ohne Vornoten hat er die beste Note bei der Lehrabschlussprüfung erzielt. Das Schlusswort hielt Daniel Zellweger, indem er eine Tischbombe anzündete. Daraus sprangen Zettel mit Stichwörtern wie «Innovation» und «Explosion». «Sprengen Sie Grenzen und setzen Sie sich hohe Ziele. Beissen Sie sich auch in schwierigen Zeiten durch, sonst werden Sie Ihr Potenzial nicht ausschöpfen. Denn es wird nicht immer alles rund laufen. Aber das Wichtigste ist: Wagen Sie etwas. Auch wenn Gegenwind kommt, bleiben Sie stehen und fallen Sie nicht um», sagt Zellweger. Bevor das Nachtessen begann, beendete Daniel Zellweger die Diplomfeier mit dem Lied «Sowieso» von Mark Foster. Den Text «Egal was kommt, es wird gut, sowieso» sollen sich die jungen Herren zu Herzen nehmen.