Schützenstand Laad geschlossen

Hauptversammlung des MSV Speer-Laad Vor kurzem versammelten sich die Mitglieder des MSV Speer-Laad zur jährlichen Hauptversammlung im Restaurant Speer. Pünktlich konnte mit den Traktanden begonnen werden.

Drucken
Teilen

Hauptversammlung des MSV Speer-Laad

Vor kurzem versammelten sich die Mitglieder des MSV Speer-Laad zur jährlichen Hauptversammlung im Restaurant Speer. Pünktlich konnte mit den Traktanden begonnen werden. 27 Aktivschützen, 15 Jungschützen, 2 B-Mitglieder und ein Gast fanden den Weg in die Nesslauer Laad. Die verlesenen Jahresberichte waren durchwegs positiv, ob von Präsident oder Jungschützenleiterin.

Mehrere Höhepunkte konnte der MSV feiern, ob Einzelmitglieder oder als Gruppen – einer davon war sicher der Sieg von Bruno Scherrer am Feldschiessen 2009 in Wildhaus, sowie der beste Jungschütze Martin Roth, auch am Feldschiessen. Der Präsident lobte das Miteinander unter den einzelnen Schützen.

Katharina Rutz gibt ihr Amt als Jungschützenleiterin ab 2011 an Heidi Lusti weiter. Während dieser Saison wird Heidi eingearbeitet. Austritte gibt es für dieses Jahr keine, zwei A-Mitglieder wechseln zum Passivmitglied.

Erfreulicherweise wurden vier neue Mitglieder in den Verein aufgenommen, dies sind Marina Stauffacher, Hansruedi Lusti, Martin Roth und Sepp Geisser. Alle haben den Jungschützenkurs beim MSV Speer-Laad absolviert.

Ein ganz grosses Thema an der diesjährigen HV war der Zusammenschluss mit der Schützengesellschaft Nesslau.

Für die Laader gibt es für die nächste Saison grosse Umstellungen, neu werden wir alle Trainings, Wettkämpfe und Turniere im Berstel in Nesslau schiessen. Der Laader Schiessstand hat seine Tore geschlossen. Sicher wird es eine grosse Umstellung für alle, doch der Präsident Ruedi Rust glaubt daran, dass dies unserem Verein sicher nicht schadet. Der MSV Speer-Laad bleibt als Verein eigenständig.

Bei der allgemeinen Umfrage wurde der Wunsch geäussert ein «Beerdigungsschiessen» im Schützenstand in der Laad zu veranstalten. Dies wurde einstimmig gutgeheissen. Wie und wann dieses durchgeführt wird, wird sich zeigen. Marina Stauffacher

Aktuelle Nachrichten