Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schoggireise ins Glarnerland

Bäuerinnen und Landfrauen Bütschwil
Daniela Brändle
Nach dem Besuch in der Schoggifabrik in Bilten spazierten die Bütschwiler Frauen entlang des Walensees. (Bild: PD)

Nach dem Besuch in der Schoggifabrik in Bilten spazierten die Bütschwiler Frauen entlang des Walensees. (Bild: PD)

Die Bäuerinnen und Landfrauenvereinigung Bütschwil reiste am 24. August bei strahlendem Wetter ins Glarnerland, mit dem Ziel, die Schoggifabrik Läderach in Bilten zu besichtigen. Auf dem rund einstündigen Rundgang erfuhren wir sehr viel Interessantes über den Anbau, die Verarbeitung der Kakaobohnen und die Herstellung der Schokolade. Die Anbaugebiete des Kakaobaumes befinden sich rund um dem Äquator. Die Bohnen werden zweimal im Jahr geerntet, dann verschifft und nach Amsterdam geschickt. Von dort aus geht es dann weiter nach ganz Europa. In der Schokoladenfabrik werden die Kakaokerne gewaschen, entstaubt und gemahlen. Nachher wird die Masse gewalzt und mit den fabrikgeheimen Zutaten angereichert. Die fertige Schoggimasse kommt nach Ennenda, wo die bekannten Osterhasen, Pralinen und Schokoladen geformt und gegossen werden.

Der Ausflug führte uns weiter an den Walensee, wo wir eine gemütliche Schifffahrt nach Quinten machen durften. Nach der Mittagsrast in einer lauschigen Gartenwirtschaft, ging es per Schiff zurück bis Betlis. Von hier aus marschierten wir auf dem Strandweg zurück nach Weesen.

Nach einer kurzen Rast im Schloss Sargans führte uns der Car der Firma Brander wohlbehalten nach Bütschwil zurück.

Daniela Brändle

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.