Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Schoggi und Gesang für die Seele

Der Frauenchor Wattwil begab sich auf eine Reise «ennet em Ricke». Am vergangenen Samstag trafen sich die Sängerinnen des Frauenchors Wattwil nicht zu einer Gesangsprobe oder für einen Auftritt, sondern um miteinander etwas zu erleben.
Pia Gasser
Die Sängerinnen des Frauenchors Wattwil für einmal im Rebberg, nicht auf der Bühne. (Bild: pd)

Die Sängerinnen des Frauenchors Wattwil für einmal im Rebberg, nicht auf der Bühne. (Bild: pd)

Der Frauenchor Wattwil begab sich auf eine Reise «ennet em Ricke».

Am vergangenen Samstag trafen sich die Sängerinnen des Frauenchors Wattwil nicht zu einer Gesangsprobe oder für einen Auftritt, sondern um miteinander etwas zu erleben. Die gute Stimmung war schon auf dem Bahnhof spürbar. Keine Chorkleidung, keine Nervosität, keine Geheimmedizin für eine fehlende Stimme. Die Fahrt konnte einfach unbeschwert losgehen. Regula und Vreni hatten für uns eine Überraschung parat «ennet em Ricke». Die Fahrt ging nach Uerikon, und nach einem kurzen Spaziergang durch die Rebberge wurde dann das Geheimnis gelüftet. Wir besuchten das Maison Truffe, weil unsere Teamevents durch den Magen gehen und das Herz berühren. Herzen kann man auch mit Gesang berühren, darin sind natürlich Sängerinnen spitze. Und dass man mit selbstgemachten Pralinen Magen und Herz berühren kann, das wurde uns ganz schnell klar.

Im zweistündigen Workshop entstanden individuelle, süsse Eigenkreationen. Den beiden Fachfrauen liessen sich ganz viele Tricks und Kniffs entlocken. Es sah so einfach aus, und erwies sich als hohe Handwerkskunst. Mit einer süss-gefüllten Einkaufstasche sah man die Frauen dann unterwegs in Richtung Zürichsee. Wohl wussten alle, dass die Errungenschaften zu Hause bei Mann oder Kind sehr willkommene Abnehmer finden würden.

Nach einer kurzen Schifffahrt, immer dem Regen einige Schritte voraus, erreichten wir unser Ziel in Rapperswil. In einer Pizzeria liessen wir den fröhlichen Tag bei Italianità ausklingen.

Der Tag war entspannend, lehrreich und unterhaltsam, dass wir sogar meinten, die Schweizer Nati habe auch dank uns den gerade stattfindenden ersten EM-Match gewonnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.