SCHÖNENGRUND: Narren an die Macht

Der Gemeinderat ist abgesetzt. Seit Mittwochabend regiert der Narrenrat im Hinterländer Dorf. Obernarr Andi hat bereits Nägel mit Köpfen gemacht.

Alessia Pagani
Drucken
Teilen
Wer versteckt sich dieses Jahr unter dem Vorhang? Die fünf Obernarren von Schönengrund lüften das Geheimnis. (Bild: Alessia Pagani)

Wer versteckt sich dieses Jahr unter dem Vorhang? Die fünf Obernarren von Schönengrund lüften das Geheimnis. (Bild: Alessia Pagani)

Alessia Pagani

alessia.pagani@appenzellerzeitung.ch

Wir schreiben das Jahr 28 n. Chr., und das Komitee Blöd hat eine Entscheidung getroffen: «Das Andi, de 13.» ist der neue Obernarr von Schönengrund und damit der höchste Mann im Hinterländer Dorf – und auch der schönste. Dies zumindest besagt das Obernarren-Lieb, das Obernarr Andi zu Ehren an der «Gmändrotsabsetzig» am Mittwochabend mehrmals angestimmt wurde. Mit einem «Bon soif! Pour boire ce noir soir!» wurde sich zugeprostet und der Erfolg gebührend gefeiert. Nicht-Schönengründlern sei erklärt: Der Trinkspruch geht zurück auf einen – aus Solidarität hier nicht namentlich erwähnten – Gugger der «Bläächi-Lömpe», der vergangenes Jahr einem dunkelhäutigen Taxifahrer fälschlicherweise ein «Bon noir» statt eines «Bon soir» gewünscht hat.

Kostümierung ist Pflicht

Obernarr Andi liess nach der Amtseinsetzung keine Zeit verstreichen und stellte sodann neun neue Regeln für die Dorfbewohner auf. So müssen in den kommenden Tagen alle kostümiert umherstreifen, wer nicht spurt, wird zwangskostümiert. Wobei Andi bereits die nächste Regel ansprach. Es wird ein Notfall-Set mitgeführt, das unter anderem Schminkzeug beinhaltet. Der Gemeinderat hingegen wurde für 88 Stunden von allen Pflichten befreit. «Das Rätsel um das Gemeindegericht muss gelöst werden. Dafür habt ihr bis Sonntagmittag Zeit. Und kommt uns ja nicht mit schlechten Nachrichten», ermahnte Narr Urs «Gebi» Helg. Zudem muss der Gemeinderat eine Aktivität für das diesjährige 40-Jahr-Jubiläum des Gemeindehauses planen.

Die Tradition der «Gmändrotsabsetzig» geht zurück ins Jahr 1990 und auf die Idee, die «Schönegröndler Fasnacht» auszubauen. 28 n. Chr. heisst demnach nicht nach Christus. Vielmehr heisst es «nach Chauffeurhansruediregentschaft».Hansruedi Frei war der erste Obernarr der Guggenmusik Bläächi-Lömpe, welche für den Anlass verantwortlich ist. Seither wird jeweils am Aschermittwoch der Gemeinderat aus fadenscheinigen Gründen aus dem Amt enthoben und die Macht dem Narrenrat übertragen. In lustigen Rückblicken werden das Jahr und die Dorfgespräche nochmals thematisiert. In der Mehrzweckanlage Schönengrund waren die Lacher garantiert.

Hinweis

Schönegröndler Fasnacht: Heute Freitag, 20 Uhr, Gugge-Treffe; morgen Samstag, 13 Uhr, grosser Umzug und Gugger-Maskenball; Montag, 19 Uhr, Uslompete.