Schnelle Abfahrt

Bei trockenem Wetter wagten sich 45 Teilnehmer am Sonntag an die 26.Schnebelhornabfahrt im Mosliger Birg. Trotz vorausgesagtem Regenwetter auf den Samstag hatten die Organisatoren die Schnebelhornabfahrt auf den Sonntag angesagt.

Roger Meile
Drucken
Teilen
Im Schuss den Berg ab. (Bild: pd)

Im Schuss den Berg ab. (Bild: pd)

Bei trockenem Wetter wagten sich 45 Teilnehmer am Sonntag an die 26.Schnebelhornabfahrt im Mosliger Birg.

Trotz vorausgesagtem Regenwetter auf den Samstag hatten die Organisatoren die Schnebelhornabfahrt auf den Sonntag angesagt. Ihr Risiko wurde belohnt, und es blieb trotz Regen genug Schnee übrig, dass die Abfahrt bei guten Verhältnissen durchgeführt werden konnte.

Alle Teilnehmer legten den Weg zum Restaurant Tierhag am Fusse des Schnebelhorns zu Fuss zurück und waren somit auch startberechtigt für die Abfahrt, da dies die einzige Startbedingung ist. Gestartet wurde am Schnebelhornrennen in fünf Kategorien Kinder Jahrgang 2006 und jünger, Kinder Jahrgang 2005 und älter, Damen, Herren und Plausch.

Zuerst geht es bergwärts

Nach dem Massenstart beim Tierhag müssen sich die Teilnehmer zuerst bergaufwärts begeben, bevor in Richtung Ziel im Ehratsrick gefahren werden kann. Nicht nur Skifahrer waren dabei. Auch mit Schneeschuhen, Bobs und sogar mit einem Hornschlitten wurde die spektakuläre Abfahrt bewältigt. Das Ziel der Teilnehmer ist einzig, den am Start erhaltenen Zettel als Erster abzugeben.

Nachdem sich alle an der Bar von den Strapazen erholt hatten, wurden die verdienten Preise an die Kinder verteilt. Jedes Kind durfte sich über einen Eintritt ins Hallenbad Bütschwil freuen. Die Rangverkündigung der Erwachsenen fand dann am Abend im Restaurant Schäfli in Wiesen statt.

Titel verteidigt

Da kein Startgeld eingezogen wird, greifen die beiden Organisatoren Alex Länzlinger und Roger Meile bei der Siegerehrung der Erwachsenen auf die Einnahmen aus den aufgestellten Kässeli zurück, so dass die Sieger jeder Kategorie einen Früchtekorb in Empfang nehmen durften.

Bei den Herren konnte der letztjährige Sieger Simon Raschle seinen Titel verteidigen, bei den Damen gewann mit Bea Güntensperger die Frau des ehemaligen Organisators, und bei den Plauschfahrern ging der Sieg an Markus Loser. Auch alle anderen anwesenden Teilnehmer erhielten einen Preis.

Nach der Rangverkündigung genossen alle die legendäre Mehlsuppe, die vom Restaurant Schäfli offeriert wurde. Anschliessend genossen alle einen gemütlichen Abend und schwelgten in Erinnerungen an die vergangenen 26. Schnebelhornabfahrten.

Aktuelle Nachrichten