Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Viele Herisauer wünschen ein Schneesportlager an der Oberstufe

Künftig sollen alle Herisauer Schülerinnen und Schüler der ersten Oberstufe ein Schneesportlager besuchen. Mit dieser Idee hat eine IG die Schulführung überzeugt. Eine Hürde sind die Kosten, früheste Durchführung wäre Dezember 2020.
Mea Mc Ghee
In einem obligatorischen Schneesportlager sollen Herisauer Oberstufenschüler künftig Skifahren, Snowboarden, Langlaufen oder Schlitteln. (Bild: Benjamin Manser)

In einem obligatorischen Schneesportlager sollen Herisauer Oberstufenschüler künftig Skifahren, Snowboarden, Langlaufen oder Schlitteln. (Bild: Benjamin Manser)

«Alles fährt Ski, alles fahrt Ski», sang Vico Torriani 1963 und mit ihm eine ganze Nation. Über die Jahre hat der Skisport etwas an Popularität eingebüsst, dem will die IG Schneesport Herisau entgegen wirken.

Knapp 600 Unterschriften gesammelt

Claudia Graf, IG Schneesportlager. (Bild: MC)

Claudia Graf, IG Schneesportlager. (Bild: MC)

Im Juni dieses Jahres hatte der Gemeinderat auf eine Anfrage des Einwohnerrats Christian Oertle mitgeteilt, es werde weiterhin kein obligatorisches Skilager für Schülerinnen der Oberstufe geben. Darauf hin wurde die rund zwölfköpfige IG Schneesportlager aktiv. In der ganzen Bevölkerung wurden Unterschriften gesammelt. «Knapp 600 Personen bekundeten, dass sie die Durchführung eines Schneesportlagers im ersten Schuljahr der Oberstufe begrüssen würden», sagt Claudia Graf. Mit Karin Fuhrer hatte sie sich schon früher dafür eingesetzt, dass an der Primarschule Wilen ein Schneesporttag durchgeführt wird. «Uns ist es wichtig, dass alle Kinder die winterliche Bergwelt erleben und sich im Schnee bewegen können», so Fuhrer. Das Lager solle polysportiv sein und allen Kindern Erfolgserlebnisse ermöglichen. Weiter würde der Zusammenhalt zu Beginn der Oberstufenzeit gestärkt.

Unterstützung durch Schneesportinitiative

Karin Fuhrer, IG Schneesportlager. (Bild: MC)

Karin Fuhrer, IG Schneesportlager. (Bild: MC)

Mit den Unterschriften und vielen Pro-Argumenten ausgerüstet, trafen sich einige Mitglieder der IG im September mit der Schulführung, darunter Schulpräsidentin Annette Joos und Schulleiter Michael Häberli. Seitens der Schneesportinitiative Schweiz Go Snow war Geschäftsführer Ole Rauch eigens aus Bern angereist. «Wir konnten aufzeigen, dass ein Schneesportlager bereits für knapp 350 Franken pro Kind durchführbar ist, abzüglich des Elternbeitrags von 16 Franken pro Tag für jedes Kind», so die beiden Mütter von Kindern im Primarschulalter. Seit einem Bundesgerichtsentscheid darf der Elternbeitrag pro Kind für ein Schullager nicht mehr höher sein als 16 Franken pro Tag.

Wichtige pädagogische Aspekte

Die Mitglieder der IG hätten grosses Engagement für ihr Anliegen gezeigt. «Diese Energie und die Emotionen wollten wir seitens der Schulführung nicht abklemmen», so Gemeinderätin Annette Joos. Ausser dem Wert der sportlichen Betätigung seien auch pädagogische Aspekte genannt worden, die ein Schneesportlager leisten könnte. Zudem hätten die Lehrpersonen an der Herisauer Oberstufe signalisiert, ein Schneesportlager wäre begrüssenswert. «Dies ist eine wichtige Voraussetzung, denn schliesslich läge die Verantwortung für Organisation und Durchführung bei der Schule», so die Schulpräsidentin.

Der Gemeinderat ist die erste Hürde

Schliesslich beschloss die Schulführung, im Voranschlag 2020 einen Betrag für die Durchführung eines obligatorischen Schneesportlagers an der ersten Oberstufe festzusetzen. Nimmt dieser Budgetposten die erste Hürde im Gemeinderat, kann der Einwohnerrat in einem Jahr im Rahmen der Budgetdebatte über die Finanzierung eines Schneesportlagers beraten. «In dieser Sache braucht es einen politischen Entscheid», findet Annette Joos. Wichtig sei, einen realistischen Betrag einzusetzen. Dieser dürfte irgendwo zwischen 40 000 – damit rechnet die IG Schneesportlager – und 80  000 Franken liegen – so viel könnte ein Lager ohne Zustupf von dritter Seite kosten. Die Höhe des Betrags im Voranschlag sei offen und ein «Knackpunkt», so Joos.

Sollte der Budgetposten für ein Schneesportlager im Einwohnerrat durchgehen, könnte ein solches aus organisatorischen Gründen frühestens im Dezember 2020 ein erstes Mal stattfinden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.